Römisches Institut der Görres-Gesellschaft

Wissenschaftszentrum für Geschichte seit 1888

Aus dem Institut

Seit ihrer von Professor Bernard Andreae betreuten Dissertation (Marburg 1982) über die Grabmalerei von Tarquinia widmet sich die Klassische Archäologin Prof. Dr. Cornelia Weber-Lehmann der Erforschung der etruskischen Kunst und ihrer Dokumentation und Rezeption. Das Foto zeigt sie an einem sonnigen Frühlingstag bei der Vorbereitung einer 3D-Aufnahme der berühmten Tomba dell’Orco in Tarquinia (4. Jh. v. Chr.).

Weiterlesen …

Mons. Dr. Federico Gallo ist doctor ordinarius der Ambrosianischen Bibliothek und canonicus ordinarius des Mailänder Doms. Er hat einen Abschluss in klassischer Literatur (Università Cattolica del Sacro Cuore, Mailand), einen Abschluss in Paläographie und Archivwissenschaft sowie einen Abschluss in griechischer Paläographie (Vatikanisches Geheimarchiv) und ist Dr. phil. (Pázmány Péter Katolikus Egyetem, Budapest).

Weiterlesen …

Die Generalversammlung in Aachen ist insgesamt sehr positiv verlaufen, sowohl inhaltlich wie organisatorisch. Die Generalversammlung ist seit Gründung der Görres-Gesellschaft 1876 nicht nur eine Art trans-disziplinärer Kongress, bei dem in den Wissenschaftssektionen Vorträge gehalten werden, sondern immer auch mit einer Anhäufung von Sitzungen der verschiedenen Gremen - vor allem Vorstand, Sektionsleiter und Finanzausschuss - verbunden.

Weiterlesen …

Der Newsletter des Römischen Instituts, der monatlich zu den Vorträgen einlädt und Buchtips gibt, hat am 17. September die Marke 900 erreicht. Das ist eine Verdoppelung in vier Jahren. Bei fortdauerndem Wachstum wird in einem guten Jahr die 1000-Marke erreicht werden. Hier können Sie sich in en Newsletter einschreiben.

Werden Sie zudem unser Fördermitglied in der Hall of Fame!

Weiterlesen …

Nikolas Möller (* 1979) studierte im Hauptfach Klassische Archäologie und in den Nebenfächern Alte Geschichte und Vorderasiatische Archäologie in Freiburg i. Br. Ein Auslandssemester führte ihn nach Neapel. Gegenwärtig promoviert er an der LMU München im Fach Provinzialrömische Archäologie mit einer Doktorarbeit zu Kraiburg a. Inn (Noricum) in römischer Zeit.

Weiterlesen …

Chefredakteur Guido Horst hat in der "Tagespost" einen flotten und ermutigenden Artikel über das Römische Institut der Görres-Gesellschaft anlässlich dessen Elf-Jahres-Tätigkeitsberichts veröffentlicht. Horst, der lange Zeit in Rom lebte und derweil wieder zu wichtigen Ereignissen die Ewige Stadt besucht, ist wie kaum ein anderer mit dem Campo Santo und dessen komplexen, aber lebendigen Wirklichkeiten vertraut, die sich um den deutschen Friedhof gruppieren. Inzwischen gibt es auch eine Fördermitgliedschaft des Römischen Instituts für all jene, denen es nicht vergönnt ist, in Italien zu wohnen, die aber ein Herz für Rom und das historische Eldorado haben (siehe unsere "Hall of Fame").

Zum Artikel                Zum 11-Jahres-Tätigkeitsbericht  

 

Daniel Zucker studierte zunächst die Philosophie hier in Rom an der Dominikaner-Universität (Angelicum) und widmete sich dann dem Studium der Theologie an der theologischen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck. Zurzeit macht er das Noviziat für die mittelitalienische Provinz der Dominikaner in Neapel und wird im folgenden Jahr mit seinem Lizenziat in Ökumenischer Theologie am Angelicum beginnen.

Weiterlesen …

Das Programm des RIGG für das nächste akademische Jahr 2022/23 steht für Sie bereit. Es umfasst Vorträge über die Reiselust der Päpste (Vortrag auf Italienisch), venazianische Kirchenmusik, den Monsignore Paul Maria Baumgarten, den Roman "Il Gattopardo", Passau, Mosebachs Rom und die verfolgten Christen in Ägypten. Natürlich wird das Jahr wieder abgeschlossen mit dem Sommerfest "Zur Letzten Wortmeldung". Wir freuen uns über Ihre Teilnahme. Gern dürfen Sie auch in Ihrem Freundeskreis werben. Wahrscheinlich werden alle Vorträge auch per zoom übertragen.

Das Programm auf einen Blick           Google-Kalender

Seit zwei Jahren betreut Dr. Ignacio García den Instagram-Account des RIGG mit stetigem Zuspruch. Der Account zeichnet sich durch ein ganz eigenes, von der RIGG-Website unabhängiges Profil aus. Er bringt alle zwei Tage neue Themen, die viele Rom-Freunde ansprechen. García verbindet mit den Bildern interessante historische Beobachtungen vor allem zu römischen Orten, Denkmälern und Ereignissen. In Kürze dürfte der Account 500 follower haben: folgen auch Sie!

RIGG Instagram