Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Der Held vom Campo Santo Teutonico: Hugh O'Flaherty

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 07. 2016

Der einzige wirkliche Held, den der Campo Santo Teutonico je hervorgebracht hat, war ein Ire! Der Priester Hugh O'Flaherty wohnte 1938-1960 am deutschen Kolleg und half in den dramatischen Jahren 1943/44, als die Nazis Rom besetzten, 6.000 Menschen auf der Flucht. Endlich gibt es für ihn eine Gedenktafel auf dem Friedhof. Sie hängt an prominenter Stelle am Eingang zum Atrium, und zwar gegenüber der Gedenktafel von Hubert Jedin. Beide kannten und schätzten sich, auch wenn ihre politischen Meinungen auseinandergingen. Die Initiative ging auf die Gesellschaft der Freunde O'Flahertys zurück, die eine sehr informative Facebook-Seite führt. Auf ihr ist das Ereignis natürlich auch vermeldet. Über O'Flahertys Wirken am Campo Santo, soweit es sich aus den Akten ermitteln lässt, finden sich alle Informationen bei Matheus / Heid, Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke (Herder 2015).

   

Münchens Gästehaus in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 07. 2016

Im Schatten der öffentlichen Wahrnehmung hat inzwischen das Gästehaus der Diözese München "Casa Santa Maria" in Rom seinen Betrieb aufgenommen. Das Haus mit 3 Appartments und 15 Zimmern wird von München aus verwaltet und durch eine Stiftung finanziert. Es liegt am Monte Mario in klimatisch angenehmer Lage in einem großen Wohngebiet und ist mit dem Bus leicht vom Vatikan aus zu erreichen. Vor allem Gruppen der Diözese München halten hier Tagungen ab oder verbringen touristische Zeit in Rom. Eine Individualbuchung ist auch möglich. Hier finden Sie Infos.

   

Das geistliche Leben auf einen Blick

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 07. 2016

Neuausgabe der "Dokumente des Lehramtes zum geistlichen Leben" von Joseph de Guibert SJ

Im Verlag Herder ist 2012 ein umfangreicher Band aller Lehrdokumente der Kirche über das geistliche Leben erschienen: Documenta ecclesiastica christianae perfectionis studium spectantia (736 Seiten, 78 Euro). Gegenüber der Ur-Ausgabe dieses Handbuchs von Joseph de Guibert SJ (1931) bietet diese überarbeitete und aktualisierte Fassung eine deutsche Übersetzung aller Texte und ist damit für heutige Verhältnisse unentbehrlich. Es handelt sich um das Ergebnis jahrelanger Arbeit der beiden Münchener Professoren Andreas Wollbold (Pastoraltheologie) und Stephan Haering (Kirchenrecht), beide Mitglieder der Görres-Gesellschaft. Da dieser Band auch zahlreiche lehramtliche Dokumente des Pontifakts Benedikts XVI. enthält, wird er in die Römische Bibliothek Josph Ratzinger/Benedikt XVI. eingestellt.

Es folgt eine kurze Vorstellung des Bandes von Florian Schwarz; die volle Rezension wird in der Römischen Quartalschrift erscheinen.

hier weiterlesen

   

Das RIGG im Katalogverbund URBiS

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 07. 2016

altDer online-Katalogverbund URBiS, in dem die Bibliothek des RIGG seit letztem Herbst ist, entwickelt sich rasant. Inzwischen sind ihm auch das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie und das Deutsche Historische Institut beigetreten. Der Verbund umfasst nun 13 renommierte Bibliotheken in Rom. Die Vorteile für das RIGG liegen auf der Hand: wesentlich mehr Nutzer des Katalogs stoßen auf unseren Bücherbestand und besuchen ggf. unsere Bibliothek. Damit werden vor allem unsere Spezialgebiete besser wahrgenommen wie z.B. Konziliengeschichte, Diözesangeschichte, Christliche Archäologie und Benedikt-Bibliothek. Was macht URBiS außerdem so attraktiv? Das System ist billig (unter 1.500,- im Jahr).

   

Einladung zur 2. Sponsorenreise des RIGG nach Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 04. 2016

16. bis 20. November

Die große Zustimmung, die unsere erste Sponsorenreise nach Rom gefunden hat, ist Anlass, auch in diesem Jahr allen unseren Freunden und Förderern eine solche Reise anlässlich des 15. Festival Internazionale di Musica e Arte Sacra anzubieten. Sie wird wiederum von Courtial Reisen organisiert. Wesentliche Elemente der Reise sind erstklassige Konzerte in Santa Maria Maggiore und St. Paul vor den Mauern, u.a. von den Wiener Philharmonikern. Dazu kommt ein exklusives Nebenprogramm, durchgeführt vom Römischen Institut. Die Teilnahme an dieser Reise schließt eine Spende zugunsten der Stiftung zur Förderung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft ein.

30 Personen können teilnehmen. Die Anmeldung ist ab sofort bei Courtial Reisen möglich.

Programm der Sponsorenreise

   

17.-20. September in Hildesheim: Generalversammlung der Görres-Gesellschaft

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 07. 2016

Die 119. Genervalversammlung der Görres-Gesellschaft ist terminlich auf den 17.-20. September vorgezogen (wegen der anschließenden Hannover-Messe). Die Sektion für Philosophie handelt über Menschenwürde, die Sektion für Psychologie über Aggression und Terror, die merkwürdigerweise mit der Religionswissenschaft zusammengehende Sektion für Geschichte über Reformation, die Sektion für Christlichen Orient über Ägypten/Äthiopien, die Sektion für Rechtswissenschaft über Migration und Integration, die Sektion für Kunstgeschichte über die Hildesheimer Kunst im Mittelalter.

Studenten können Reisestipendien bei der Geschäftsstelle beantragen. Auch das RIGG gibt im Einzelfall Zuschüsse.

Hier das gesamte Tagungsprogramm

Angesichts der Renovierung des Domes 2014 ist die Führung am Sonntag, 18. Sept., um 14-16.30 Uhr durch den Dom besonders zu empfehlen. Zum neuen Dom siehe die Publikation bei Schnell und Steiner.

Anschließend ist am Sonntag um 17 Uhr Mitgliederversammlung mit erneuten Wahlen.

Wie immer wird es ein informelles Treffen der eingeweihten "Römer" am Montagabend nach dem Empfang geben. Ort per Mundpropaganda.

Es wird DRINGEND EMPFOHLEN, sich schriftlich anzumelden (mit den akademischen Titeln), entweder mit der Postkarte oder über dieses Link. Wer dies nicht tut, wird seinen Namen nicht im gedruckten Teilnehmerverzeichnis wiederfinden!!

   

Job: Islamische Kunst in Berlin

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 07. 2016

Deadline: 11. August

Das Museum für Islamische Kunst Berlin schreibt eine unbefristete Mitarbeiterstelle aus.

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Trier: Marius Linnenborn leitet Liturgieinstitut

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 07. 2016

Dr. Marius Linnenborn aus dem Bistum Aachen wird Nachfolger von Prälat Dr. Amon in der Leitung des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier, das von der Bischofskonferenz abhängt. Diese Wahl ist zweifellos erfreulich, da Linnenborn sowohl wissenschaftlich als auch pastoral versiert ist. Linnenborn wurde mit einer Arbeit über den Gesang der Kinder in der Liturgie in S. Anselmo in Rom promoviert. Die ausgezeichnete Arbeit wurde von Jörg Bölling in der Römischen Quartalschrift rezensiert (2012, S. 296-298). Das Liturgische Institut gibt die Zeitschrift "Gottesdienst" heraus. Hier sind wissenschaftliche Gründlichkeit und spirituelle Bodenhaftigkeit gefragt. Eine Öffnung und Auseinandersetzung mit allen kirchlichen Ausdrucksformen des lateinischen Ritus können eine Marktlücke schließen, das Profil des Instituts schärfen und neue Türen öffnen.

   

Sommertipp: Der hessische Molière

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 07. 2016

Wer in den nächsten Wochen in die Nähe von Frankfurt kommt, sollte auf keinen Fall versäumen, das Open-Air-Barocktheater "Der hessische Molière" in Frankfurt-Höchst zu besuchen. Die Plätze sind allerdings sehr begehrt. Ich selbst war schon mehrfach dort. Die Schauspieler sind großartig, und Molière auf Hessisch zu hören, ist schon an sich das reine Vergnügen. Also noch schnell zugreifen! Aufführungsort ist der Garten des Bolongaropalastes an der Mündung der Nidda in den Main. Nähere Infos gibt es hier. S.Heid

   

Job: Kirchengeschichte und Patrologie in Innsbruck

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 07. 2016

Deadline: 15. September

Ausgeschrieben ist eine Professur für Kirchengeschichte und Patrologie für drei Jahre an der Uni Innsbruck.

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Seite 1 von 3