Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Job: Kirchengeschichte und Patrologie in Paderborn

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 03. 2017

Deadline: 21. April

Der Lehrstuhl für Kirchengeschichte und Patrologie der Theologischen Fakultät Paderborn (Prof. Dr. Dr. Dr. Hubertus R. Drobner) schreibt die Stelle eines wissenschaftlichen Mitarbeiters aus.

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Montag, 13. März, in München: Görres-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

27. 02. 2017

Die Münchener Gruppe der Görres-Gesellschaft trifft sich zu einem Vortrag des Drehbuchautors Benedikt Röskau zum Thema "Die Mechanik der Gefühle. Wie Filme Geschichten erzählen".

Röskau studierte in München Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaften und produzierte eine Reihe von Kurzfilmen. Seit 1988 hat er sich als Drehbuchautor einen Namen gemacht (u.a. "Contergan", 2007).

Ort: Katholische Hochschulgemeinde (Café Leo 11 - Leopoldstr. 11)

Beginn: 19 Uhr

Görresianer, Freunde und Interessierte sind herzlich eingeladen.

Verantwortlich: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

   

22.-25. Juni: Jetzt zur Paderborn-Reise anmelden!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 02. 2017

Reise zur großen Ausstellung "Wunder Roms im Blick des Nordens"

Die Thomas-Morus-Akademie hat ein wunderbares Programm zusammengestellt: Paderborn, die Kaiserplatz und den Dom kennerlernen, die große Rom-Ausstellung besichtigen, Führungen durch Prälat Max-Eugen Kemper, Vorträge vom Sprecher der Bischofskonferenz Matthias Kopp und von Stefan Heid, Ausflug zum weltberühmten Kloster Corvey, exquisites Konzert mit Vokalmusik - das sind einige Highlights.

Die Reise ist nicht nur, aber auch gedacht als Treffen aller interessierten (Ex-)Camposantiner, (ehem.) Mitglieder des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft und Mitglieder der Erzbruderschaft vom Campo Santo, ob sie nun in Deutschland oder Italien leben. Es wäre sehr schön und beglückend, wenn diese Gelegenheit von vielen wahrgenommen würde.

Das ganze Programm finden Sie hier.

Online-Anmeldung ist hier möglich.

Die Kosten betragen 498,- Euro. Mitglieder des RIGG erhalten einen Reisezuschuss von 100,- Euro. Die Anreise kann jeder selbst organisieren. Dazu finden Sie hier Hinweise. Bei Rückfragen steht Frau Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. von der Thomas Morus-Akademie zur Verfügung (Tel. 02204/408472).

Wir bitten alle, auch wenn sie nicht selber teilnehmen sollten, diese Hinweise (per Email) an ihre Freunde zu verschicken, damit sich dieses Angebot im Schneeballsystem unter den Mitgliedern der Görres-Gesellschaft, des Kollegs und der Erzbruderschaft und darüber hinaus verbreitet.

hier weiterlesen

   

Ausführlicher Jahresbericht des RIGG 2016

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 02. 2017


Der Jahresbericht 2016 des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft liegt vor. Seit 2012 stellt das RIGG eigene illustrierte Jahresberichte zusammen, nun erstmals in einer Auflage von 300 Stück gedruckt. Er ist für unsere Mitglieder, Freunde und Förderer gedacht. Unsere eigenen Jahresberichte werden seit diesem Jahr besonders wichtig, da der gedruckte Gesamtjahresbericht der Görres-Gesellschaft aus Kostengründen dem RIGG nur noch eine Seite zur Verfügung stellt. Richtig wertvoll werden unsere Jahresberichte durch die Unterschriften von S.H. und J.G.!

Im einleitenden Kapitel "Memoranda & Mirabilia" werden die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres zusammengefasst: Personelles, Administratives, Statistisches, Finanzielles. Die Mitarbeiter des Instituts werden vorgestellt. Es folgt ein Überblick über Vorträge des RIGG und der Bibliothek Joseph Ratzinger/Benedikt XVI., sowie über unsere neuesten Veröffentlichungen.

Überzeugen Sie sich selbst: Hier können Sie den Jahresbericht als PDF einsehen und herunterladen.

   

22.-26. März 2017: Programm der großen Papsttagung am RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Der politische Aufstieg des Papsttums: Mobilisierung, Medien und Macht der modernen Päpste

altHier finden Sie jetzt das gesamte Programm.

Hier finden Sie den Programmflyer.

Das Centrum für Religion und Moderne der Universität Münster wird zusammen mit dem RIGG im März eine deutsch-englische Tagung zum Thema Päpste, Medien und Macht in der Moderne - von Pius IX. über Leo XIII., Johannes XXIII., Paul VI, und Johannes Paul II. bis heute - veranstalten (siehe Anzeige in der aktuellen Herder-Korrespondenz). Die Referenten - aus Deutschland, Polen, USA, England u.s.w. - kommen sowohl aus der historischen als auch politikwissenschaftlichen Forschung. Konzeptionell verantwortlich und Kontaktperson ist Privatdozent Dr. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. (Münster). Die Tagung wird gefördert aus Projektmitteln der DFG. Beteiligt sind auch die Deutsche Botschaft beim Heiligen Stuhl, der Club des italienischen Außenministeriums. Annette Schavan und Federico Lombardi SJ werden Referate halten. Die Tagung steht für Gasthörer jederzeit offen, besonders der Öffentliche Görres-Vortrag von Volker Resing (Herderkorrespondenz). Das nähere Programm wird Anfang des Jahres bekannt gegeben.

Hier ein Werbeposter

   

Diamantenes Priesterjubiläum von Ernst Dassmann

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 02. 2017

Ernst Dassmann, Vierter von links, 2011 in der Universität Bonn Ernst Dassmann, Vierter von links, 2011 in der Universität Bonn Prälat Prof. Dr. Ernst Dassmann, emeritierter Professor für Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie an der Kath.-Theol. Fakultät der Universität Bonn und seit seiner römischen Zeit am Campo Santo Mitglied der Görres-Gesellschaft (1967), feiert am 19. März in Bonn-Röttgen sein diamantenes Priesterjubiläum mit einem Festamt um 9.30 Uhr. Am 16. März 1957 war er in Münster zum Priester geweiht worden.

Eine ausführliche Würdigung der akademischen Arbeit von Ernst Dassmann anlässlich des Festakts zu seinem 80. Geburtstag in der Bonner Universität am 11. Februar 2011 finden Sie hier.

   

23. Februar: 100. Todestag Anton de Waals

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 02. 2017

Am 23. Februar 1917 starb am Campo Santo Teutonico mitten im Ersten Weltkrieg Prälat Anton de Waal, Priester des Bistums Münster, der seit 1868 in Rom war und über vier Jahrzehnte lang eine Zentralgestalt des deutschen Katholizismus in der Ewigen Stadt war. Aus diesem Anlass wird vom 22. bis zum 25. November 2017 eine große Tagung am Campo Santo stattfinden, in der de Waals Bedeutung in den größeren Zusammenhang der Geschichte Roms in der spannenden Zeit vom Risorgimento bis zum Ersten Weltkrieg hineingestellt wird. In Erinnerung an de Waal wurde nach dessen Tod von R. Zaccagnini eine Gedenktafel des betenden de Waal geschaffen, die im vergangenen Herbst wegen des Gedenkjahrs von der Münchener Schule für Steintechnik unter Clemens Sohmen an eine prominentere Stelle versetzt wurde. Die Tafel war nämlich bislang in der dunklen ehem. Sakramentskapelle angebracht. Nun hängt sie sehr gut sichtbar an der Kirchenwand bei der Schweizer Kapelle. Typischerweise wird de Waal im gotischen Messgewand dargestellt: Er liebte die Gotik über alles und verachtete den Barock. Aber alle kostbaren gotischen Messgewänder, die er unter großen Opfern angeschafft hatte, gingen im Bildersturm nach dem Konzil verloren. Eine sehr anschauliche, aber längst nicht umfassende Biographie de Waals hat Erwin Gatz in den Supplementbänden der "Römischen Quartalschrift" veröffentlicht (1980).

   

Neue Zeitschriften der Bibliothek des Campo Santo

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 02. 2017

Durch großzügige Schenkungen besitzt die Bibliothek des Campo Santo Teutonico nunmehr zwei in Italien äußerst seltene Zeitschriften. Zunächst ist dies die Vatikanillustrierte der 1930er Jahre "L'Illustrazione Vaticana". Diese üppig bebilderte Zeitschrift erschien in ihrer italienischen Originalausgabe 1930 bis 1938. Die deutsche Ausgabe, die nun am Campo Santo einzusehen ist, umfasst die Jahre 1932 bis 1936. Die Zeitschrift ist insofern äußerst wertvoll, als sie unzählige sonst nicht dokumentierte Einblicke in die Gebäude, Einrichtungen und Institutionen des 1929 gerade neu geschaffenen Vatikanstaats bietet. Die italienische Ausgabe ist im Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana vorhanden.

hier weiterlesen

   

Besuch beim Herder-Verlag in Freiburg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 02. 2017

rechts Dr. Stefan Orth rechts Dr. Stefan Orth Zu einem Arbreitsgespräch traf sich Stefan Heid, Mitherausgeber der Römischen Quartalschrift, mit den Ansprechpartnern des Verlags Herder: Dr. Stefan Orth, Dr. Bruno Steimer und Ingrid Keßler. Sie sind nun nach gewissen personellen Veränderungen bei Herder für die vom Campo Santo Teutonico und dem RIGG gemeinsam herausgegebene Zeitschrift "Römische Quartalschrift für Christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte" samt den Ergänzungsbänden verlegerisch zuständig. Es wurden wichtige neue Initiativen ergriffen, um die Zeitschrift weiter zu verbreiten, vor allem im Bereich der Digitalisierung. Die online-Lesbarkeit wird die Zeitschrift für Autoren und Leser gleichermaßen noch attraktiver machen. In Kürze wird die Zeitschrift auch einen eigenen Internetauftritt haben. Ferner werden die Serviceleistungen für Autoren weiter erhöht. Schon jetzt gibt es für Jungautoren Honorare, weitere Maßnahmen folgen. In sämtlichen Fragen der Strategie und Zukunftsorientierung besteht eine enge Abstimmung zwischen Herder und RIGG. Wir empfehlen: Abonnieren Sie die Römische Quartalschrift!

   

Forscherin zu Gast: Claudia Bertling Biaggini

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 02. 2017

Die Kunsthistorikerin Dr. Claudia Bertling Biaggini aus Zürich ist durch eine Reihe von Publikationen zur Kunst der Renaissance hervorgetreten. In ihrer Dissertation (1991) beschäftigte sie sich mit dem Florentiner Andachtsbild, insbesondere mit Szenen der 'Kreuzabnahme und Beweinung Christi'. In Rom untersucht sie derzeit die Ausmalung der Stufetta Bibbiena im Apostolischen Palast durch Raffael und seine Schule. Sie ist Mitglied der Görres-Gesellschaft und kann durch das RIGG hilfreiche Verbindungen zu den vatikanischen Stellen erhalten. Im Raffael-Jahr 2020 (500. Todesjahr des Malers) soll das Forschungsergebnis innerhalb einer Tagung an der Università Gregoriana präsentiert werden.

   

Seite 1 von 2