Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Ab 23. Juli in Paderborn: Caritas-Ausstellung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 06. 2015

Nach der großen, sehr erfolgreichen Credo-Ausstellung über die christliche Mission nördlich der Alpen organisieren das Erzbischöfliche Diözesanmuseum und die Domschatzkammer in Paderborn nun eine Ausstellung über Nächstenliebe von den frühen Christen bis zur Gegenwart. Das Christentum ist d i e große Religion der barmherzigen Nächstenliebe und einer Kultur des Gemeinwohls und internationaler Hilfsinitiativen. Das ist nicht vom Himmel gefallen, sondern liegt in der genuin christlichen Glaubensbotschaft begründet, in der Gottes- und Menschenliebe nicht voneinander zu trennen sind: eben Credo und Caritas. Diese Botschaft ist gerade heute angesichts des religiösen Terrors und der blutigen Christenverfolgungen äußerst aktuell. Die Gesamtleitung liegt wie schon seit vielen Jahren in den bewährten Händen von Christoph Stiegemann. Nähere Infos finden Sie hier.

   

Stipendien in Rom an der belgischen Akademie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Deadline: 30. September

Die belgische Akademie in Rom schreibt jedes Jahr einige Stipendien unterschiedlicher Dauer für Historiker, Kunsthistoriker, Archäologen, Philologen und Literaturwissenschaftler aus.

Nähere Informationen finden Sie hier.

   

Eukalyptus: die historische Bepflanzung des Campo Santo Teutonico

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

30. 06. 2015

Holen wir ein wenig weiter aus: Die Trappistenabtei Tre Fontane in Rom (früher: bei Rom) ist bekannt für ihre Eukalyptuswälder und dementsprechend auch für ihren 40-prozentigen Eukalyptuslikör. Ob der schmeckt, weiß ich allerdings nicht. Es ist ein typisches Klostergebräu nach uraltem Rezept, da im ganzen Mittelalter Mönche ihre Kräutergärten pflegten und pflanzliche Medikamente entwickelten. Der Likör soll gegen Asma, Schleimhautentzündung, Bronchitis, Halsbeschwerden usw. helfen, mit einem Wort: Er soll gegen Malaria schützen. "Mal-aria" ist die "schlechte Luft". Man wusste nichts von der Tsetse-Fliege und führte die Krankheit Malaria auf üble Luft zurück. Noch zum Ende des 19. Jahrhundert gab es wegen Malaria Reisewarnungen für Rom.

hier weiterlesen

   

Montag, 6. Juli, in Mainz: Ausstellung über das Deutsche Historische Institut

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 06. 2015

Bekanntlich wurden im selben Jahr 1888 sowohl das "Deutsche Historische Institut" als auch das "Römische Institut der Görres-Gesellschaft" in Rom gegründet. Beide Institute haben 2013 ihr 125-jähriges Jubiläum gefeiert. Das DHI hat damals auch eine Ausstellung über die eigene Geschichte konzipiert. Diese Ausstellung wird nun auch in Mainz von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur gezeigt. Die Eröffnung ist am 6. Juli um 18 Uhr durch Martin Baumeister, Michael Matheus und Kai-Michael Sprenger, der die Ausstellung konzipiert hat.

Hier der Flyer zur Ausstellung.

   

Schnell und Steiner legt "Blutzeuge" neu auf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 05. 2015

Jetzt vorbestellen!

Angesichts der dauerhaften Nachfrage legt der Verlag Schnell und Steiner das Buch Blutzeuge. Tod und Grab des Petrus in Rom neu auf. Der Band war 2010 erschienen und nach wenigen Monaten vergriffen; auch antiquarisch ist er nicht greifbar. Da mit dem Ende der Lutherdekade 2017 eine große Papstaustellung in Mannheim und in Rom stattfinden wird, hat sich der Verlag für eine Neuauflage entschieden. Eine italienische Ausgabe liegt bereits vor.

Die deutsche 2. Auflage wird Anfang September erscheinen, kann aber online bereits vorgemerkt werden. Das von Christian Gnilka, Stefan Heid und Rainer Riesner verfasste Büchlein geht auf eine Tagung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft zurück. Es befasst sich im ersten Teil mit den Petrustraditionen im Neuen Testament, bei Ignatius von Antiochia und bei Tertullian. Der zweite Teil rekonstruiert die Anfänge der Heiligenverehrung nach den heutigen Erkenntnissen, beginnend mit der jüdischen Gräberverehrung in Palästina und endend bei der Verehrung der römischen Märtyrer unter Kaiser Konstantin.

Hier das neue Herbstprogramm von Schnell und Steiner

   

18. November: Kardinal Gianfranco Ravasi eröffnet Benedikt-Bibliothek

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

13. 06. 2015

Kardinal Gianfranco Ravasi, ehemals Bibliothekar der Ambrosiana in Mailand und seit 2007 Präsident des Päpstlichen Kulturrats, hat bestätigt, dass er am 18. November um 17 Uhr am Campo Santo Teutonico mit dem Vortrag "Dalla bibbia alla biblioteca: Benedetto XVI e la cultura della parola" die Römische Bibliothek Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. eröffnen wird. In diesen Tagen werden auch die deutschen Bischöfe zum ad limina-Besuch in Rom sein. Bei der Benedikt-Bibliothek handelt es sich um eine Initiative des Priesterkollegs und des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft, dem die wissenschaftliche Betreuung dieses Sonderbestands der Bibliothek des Campo Santo anvertraut ist. Kustos des bereits im Aufbau begriffenen Bestands ist Toni Kowollik. Die Einrichtung der Bibliothek macht eine Erweiterung und Umstrukturierung der bestehenden Bibliothek erforderlich. Neben der an dem Projekt maßgeblich beteiligten Fondazione Vaticana Joseph Ratzinger/Benedetto XVI hat Kardinal Reinhard Marx seine Unterstützung in Aussicht gestellt.

Auf der Website der Fondazione wird das Projekt in mehreren Sprachen vorgestellt.

   

Bücher billig abzugeben - neue Listen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

26. 06. 2015

Das RIGG konnte neulich kostenfrei eine Reihe von Dubletten an die Katholische Universität Budapest abgeben. Darüber hinaus bieten wir privaten Kunden Dubletten ab. Wir erbitten um eine Spende an das RIGG (pro Buch: 10,- für 301 Seiten und mehr, 5,- für bis zu 300 Seiten, 1,- für Taschenbücher). Es handelt sich um allgemeine Dubletten und um Bücher aus dem Nachlass Ludwig Voelkl.

   

"Orte der Zuflucht" nun auf dem Markt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 06. 2015

Nach gewissen Verzögerungen ist nun der Tagungsband Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke. Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955 im Herder-Verlag als 63. Supplementband der Römischen Quartalschrift erschienen. Der Band umfasst 592 Seiten und zahlreiche Abbildungen und kostet 58 Euro. Es finden sich darin Aufsätze von Christof Dipper, Günther Wassilowsky, Ludwig Schmugge, Annette Vogt, Paul Zanker, Johan Ickx, Stefan Heid, Gregor Wand, Anselm Doering-Manteuffel, Karl-Joseph Hummel, Rudolf Morsey, Michael Matheus, Paolo Vian, Sergio Pagano, Arnold Nesselrath, Klaus Schatz, Dominik Burkard und Norbert M. Borengässer. Das Register wurde von Georg Kolb erstellt.

hier weiterlesen

   

Nikodemus Schnabel über das Leben als Mönch

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 06. 2015

altDie allseits gelobte Zeitschrift "Academia" des Cartellverbandes der katholischen Studentenverbindungen bringt in ihrer jüngsten Ausgabe auch einen langen Artikel von Nikodemus Schnabel über das Mönchsleben in der Dormitio-Abtei in Jerusalem. Pater Schnabel leitet das dortige Jerusalemer Institut der Görres-Gesellschaft und hat die bewährte Tradition regelmäßiger Vorträge wiederaufgenommen, die viel Anklang findet.

   

Donnerstag, 9. Juli: Görres-Vortrag in München

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Die Münchener Görresianer laden alle Freunde und Interessierten zu ihrem nächsten Vortrag ein. Julia Niewind (Trier) wird aus ihrem Dissertationsprojekt berichten. Das Thema lautet: „Joseph Heintz der Jüngere: Ein Augsburger Maler als Pionier der venezianischen Festmalerei". Im Zentrum steht die venezianische Festmalerei des 17. Jahrhunderts, die in ihren kultur- und sozialhistorischen sowie ikonographischen Kontext eingeordnet wird.

Ort: Pfarrsaal der St. Ludwigkirche (Ludwigstr. 22)

Beginn: 18 Uhr

Der Abend könnte anschließend in einem Biergarten ausklingen ...

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

   

Seite 1 von 3