Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Freitag, 6. Oktober: Vortrag über S. Giovanni a Porta Latina im DHI

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 09. 2017

altUm 18 Uhr hält Prof. Dr. Sible de Blaauw (Nijmwegen) einen Vortrag am Deutschen Historischen Institut zum Thema "Johannes vor der Lateinischen Pforte. Eine römische Kirche und der Apostelkult zwischen Byzanz und Rom". Diese Kirche ist auch dadurch interessant, als der aus Schwyz stammende Camposantiner Paul Styger dort im Mai 1914 die mittelalterlichen Fresken wiederentdeckte, die durch barocke Installationen verdeckt waren (siehe Personenlexikon zur Christlichen Archäologie, Bd. 2, S. 1210-1213). An S. Giovanni a Porta Latina begeht das RIGG jedes Jahr sein Sommerfest "Zur letzten Wortmeldung" (das nächste am 13. Juni 2018).

   

Aktuelles Heft der Herderkorrespondenz: 3 gute Nachrichten

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 09. 2017

Das Septemberheft der Herderkorrespondenz bringt drei gute Nachrichten:

1. findet sich auf Seite 25 eine Werbeanzeige für die große Herbsttagung am Campo Santo Teutonico "Päpstlichkeit und Patriotismus: Der Campo Santo Teutonico - Ort der Deutschen in Rom 1870-1918". Es sei nochmals darauf hingewiesen, dass jeder Interessierte daran kostenfrei teilnehmen kann. Für Studierende aus Deutschland sind Reisestipendien ausgeschrieben (man melde sich bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).

2. wechstelt die katholische Theologie in Berlin 2018/19 von der Freien Universität zur Humboldt-Universität und wird dort aufgewertet. Unter anderem gibt es einen Lehrstuhl für Kirchengeschichte. Das ist ein großer Erfolg von Erzbischof Heiner Koch (Seite 39). Damit könnte die endlose Geschichte einer kath. Fakultät in Berlin vielleicht auf dem Weg zu einem guten Abschluss sein.

3. Die Hochschule der Steyler Missionare in Sankt Augustin bei Bonn wird nicht geschlossen (Seite 56). Nach dem ungebremsten Niedergang seit dem Konzil nicht nur der Ordenshäuser, sondern auch der Ordenshochschulen in Deutschland ist dies schon eine gute Nachricht.

   

Aktuelles Heft 2017, 1-2 der Römischen Quartalschrift erschienen!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 09. 2017

Ab sofort ist das Doppelheft 2017, 1-2 der Römischen Quartalschrift erhältlich. Die einzige deutschsprachige Zeitschrift zu Themen der katholischen Kirchengeschichte und Christlichen Archäologie wird herausgegeben vom Priesterkolleg am Campo Santo Teutonico und dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft. Sie ist das wissenschaftliche Flaggschiff des Römischen Instituts. Es ist zu hoffen, dass sich immer mehr Subskribenten für die Zeitschrift begeistern.

Das aktuelle Heft enthält 4 Beiträge zur Tagung "Der politische Aufstieg des Papsttums: Mobilisierung, Medien und die Macht der modernen Päpste", und zwar von Mariano Barbato, Olaf Blaschke, Massimiliano Valente und Frank Bösch. Darüber hinaus finden sich Beiträge von Carlo dell'Osso, Stefan Heid und Alessandro Bellino.

Hier Inhalt und Leseprobe.

Die RQ ist beim Verlag Herder als Papierausgabe, online-Ausgabe und App erhältlich.

   

Einladung zur großen Tagung am Campo Santo Teutonico

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

19. 07. 2017

Päpstlichkeit und Patriotismus: Der Campo Santo Teutonico - Ort der Deutschen in Rom 1870-1918

Alle sind eingeladen zur großen Tagung aus Anlass des 100. Todestages des Gründungsrektor des deutschen Priesterkollegs am Campo Santo, Anton de Waal (1837-1917). Die Tagung vom 22. bis 25. November wird veranstaltet von der Erzbruderschaft zur Schmerzhaften Muttergottes, vom Päpstlichen Priesterkolleg und vom Römischen Institut der Görres-Gesellschaft, das die wissenschaftliche Verantwortung trägt. Das Programm wurde konzipiert von Prof. Dr. Karl-Joseph Hummel und Stefan Heid. Edith Schaffer bereitet - wie schon zum Jubiläum "1200 Jahre Campo Santo Teutonico" im Jahr 1997 - eine kleine Ausstellung vor.

Die Vorträge drehen sich um die außerordentlich spannenden Jahrzehnte von 1870 bis 1918 mit Fokus auf der sog. "deutschen Kolonie" in Rom: Ultramontanismus, Risorgimento, Nationalkatholizismus, Politischer Katholizismus, Lutherische Kirche, Mission, Pilgerhospiz des Campo Santo, Pilgerzüge, Kollegsleben, Nationale Rivalitäten, Modernismus, Schwarzer Adel, Deutsche Schule u.a.

Der Eröffnungsvortrag wird gehalten von Prof. Dr. Martin Baumeister vom Deutschen Historischen Institut über das Thema "Die Deutschen in Rom und der Erste Weltkrieg".

Es würde uns sehr freuen, wenn sich viele unserer zahlreichen Freunde und Förderer in Deutschland, Österreich und der Schweiz für die Tagung begeistern und anreisen (Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).

Hier finden Sie das ganze Programm als PDF.

Roma Antiqua wirbt für die Tagung. Danke!

   

Reisestipendien für Tagung "Päpstlichkeit & Patriotismus" in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 08. 2017

Die Stiftung zur Förderung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft schreibt fünf Stipendien zu je 200,- für Studierende aus, die an der Herbsttagung "Päpstlichkeit und Patriotismus: Der Campo Santo Teutonico - Ort der Deutschen 1870-1918" teilnehmen möchten. Die von der Erzbruderschaft, dem Päpstlichen Priesterkolleg und dem RIGG durchgeführte Tagung findet vom 22. bis zum 25. November statt (Programm). Interessenten melde sich bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Samstag, 28. Oktober: Öffentlicher Görres-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 09. 2017

Dr. Ulrich Schlie, seit 2015 Professor für Diplomatie an der Andrássy-Universität Budapest, spricht zum Thema "Papstgeschichte als Weltgeschichte: Der Kampf der Katholischen Kirche gegen die Ideologien im 20. Jahrhundert der Extreme".

Schlie leitete von 2005 bis 2012 unter mehreren Ministern den Planungsstab des Verteidigungsministeriums der Bundesrepublik, danach bis 2014 die dortige Abteilung für Politik mit dem Schwerpunkt globale Sicherheitspolitik. In seiner Dissertation behandelte er die Friedensbemühungen während des Zweiten Weltkriegs, dabei auch die geheimen Verhandlungen unter Pius XII. Es folgten zahlreiche weitere Publikationen. Sein Forschungsschwerpunkt sind die modernen Totalitarismen.

Ort: Aula Benedikt XVI. im Campo Santo Teutonico (Vatikan)

Beginn: 18 Uhr (anschl. Rinfresco)

Hier das Plakat

   

Das neue Jahresprogramm des RIGG a.a. 2017/18

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 07. 2017

Im Herbst 2017 beginnt das neue Programm des RIGG für das akad. Jahr 2017/18. Wie immer finden die Öffentlichen Vorträge am letzten Samstag im Monat statt (mit einer Ausnahme). Die Themenpalette umfasst das Papsttum des Mittelalters und des 20. Jahrhunderts, moderne Ideologien, Nationalismus, Industriespionage im Vatikan, Musikgeschichte und Mittelmeerkunde. An dieser Stelle sei auch hingewiesen auf die Tagung "Päpstlichkeit & Patriotismus - Der Campo Santo Teutonico: Ort der Deutschen in Rom 1870-1918" vom 22. bis zum 25. November 2017 anlässlich des 100. Todesjahrs Anton de Waals. Hierzu erfolgen in Kürze detaillierte Informationen.

Die Referenten der Öffentlichen Vorträge:

  • Dr. Ulrich Schlie, Professor für Diplomatie an der Universität Budapest
  • Prof. Dr. Martin Baumeister, Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom
  • Prof. Dr. Rudolf Schieffer, ehem. Präsident der Monumenta Germaniae Historica
  • Dr. Veronika Seifert, Kunsthistorikerin in Rom
  • Prof. Dr. Gerhard Poppe, Professor für Musikwissenschaft in Koblenz-Landau
  • Bernhard Wabnitz, ehem. Fernsehkorrespondent des ARD-Studio Rom

Das ganze Programm auf einen Blick.

   

Samstag, 21. Oktober, in Tübingen: 200 Jahre Katholische Theologie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 08. 2017

Der äußerst emsige Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Claus Arnold, Dietmar Schirsner, Dominik Burkard) veranstaltet zusammen mit der Fakultät eine Studientag zum 200-jährigen Jubiläum der Katholisch-Theologischen Fakultät und des Wilhelmstifts im Tübinger Theologicum (Liebermeisterstraße 12, 10 Uhr). Vorträge werden einige theologische Lehrer behandeln, die in unterschiedlicher Form nicht dem jeweils vorherrschenden kirchenpolitischen Mainstream entsprachen, darunter auch der Neutestamentler Karl-Hermann Schelkle, der 1936/37 am Campo Santo Teutonico war (siehe Personenlexikon zur Christlichen Archäologie, Bd. 2, 1126f). Es werden auch diverse Führungen angeboten.

Hier finden Sie das ganze Programm.

   

Herbst 2017: Romseminar für deutschsprachige Freisemester

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

26. 05. 2017

altDas seit zwölf Jahren am Angelicum für deutschsprachige Freisemester der Theologie und andere interessierte Studenten und Studentinnen angebotene Seminar "Die Geschichte der Päpste und ihrer Stadt Rom" (dS 2912) wird auch im Wintersemester 2016/17 angeboten (jeweils mittwochs 15.30-17.15 Uhr). Beginn ist der 4. Oktober. Das Seminar umfasst die gesamte Kirchengeschichte und erstreckt sich auf Aspekte der Stadt- und Papstgeschichte, Spiritualität, Liturgie und Kunst. Interessierte können sich jetzt bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. melden. Alle verbindlichen Informationen finden sich hier.

Allgemeine Informationen für Freisemester in Rom finden Sie hier.

   

29. Sept.-1. Okt. in Mainz: Generalversammlung der Görres-Gesellschaft

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

14. 08. 2017

Die 120. Genervalversammlung der Görres-Gesellschaft ist erstmals auf ein Wochenende verkürzt. Vorsitzender des Ortsausschusses ist der Historiker Prof. Dr. Michael Kißener, der am Freitag Abend den Eröffnungsvortrag über Mainz im 19./20. Jahrhundert hält. Studierende können Reisestipendien bei der Geschäftsstelle beantragen. Auch das RIGG gibt im Einzelfall Zuschüsse.

Zum 100-jährigen Jubiläum der Gesellschaft zur Herausgabe des Corpus Catholicorum hält Prof. Dr. Volker Leppin (Tübingen) am Samstag Abend den Öffentlichen Vortrag zum Thema "Von der Kontroverse zur Historisierung. Das Corpus Catholicorum und die katholische Reformationsforschung im 20. Jahrhundert".

Hier das gesamte Tagungsprogramm.

Zum Mainzer Dom siehe die Publikationen beim Verlag Schnell & Steiner.

Wie immer wird es ein informelles Treffen der "Römer", diesmal am Samstagabend nach dem Empfang, geben, voraussichtlich in der Droschkenstube (beim Bahnhof).

Es wird DRINGEND EMPFOHLEN, sich schriftlich anzumelden (mit den akademischen Titeln), entweder mit der Postkarte oder über dieses Link. Wer dies nicht tut, wird seinen Namen nicht im gedruckten Teilnehmerverzeichnis wiederfinden!!

Ferner wird UNBEDINGT DARUM GEBETEN, die Einverständniserklärung für Postsendungen an die Geschäftsstelle zu schicken, da wir sonst nicht mehr unsere Veranstaltungen bewerben können.

hier weiterlesen

   

Seite 1 von 2