Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

23.-24. Oktober: Augustus-Tagung der "Studi Romani"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

20. 10. 2014

Zum 2000. Todesjahr eine Tagung über das Augustus-Jubiläum von 1938

Das Istituto Nazionale di Studi Romani auf dem Aventin veranstaltet eine bemerkenswerte Tagung über das faschistische Augustus-Jubiläum von 1938. Reflektiert werden die verschiedenen Seiten der ideologischen Vereinnahmung des Augustus durch das faschistische Regime in Rom, die Mostra Augustea, die archäologischen Bemühungen um das Augustus-Mausoleum, Filmaufnahmen u.a. Referenten der von Paolo Sommella und und Letizia Lanzetta organisierten Tagung sind u.a. Heinz Sproll, Claudia Müller, Massimiliano Ghilardi, Domenico Palombi und Christiopher Smith.

Hier finden Sie das gesamte Programm.

   

Freitag, 24. Oktober in Köln: Tagung zu den Hl. Drei Königen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

10. 10. 2014

"Reliquientranslation und Heiligenverehrung"

Die anlässlich der 850-Jahrfeier der Dreikönigstranslation 1164 organisierte Tagung findet in der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek Köln statt. Es referieren Heinz Erich Stiene (Köln), Joachim Oepen (Köln), Weihbischof Johannes Bündgens (Aachen), Peter Orth (Köln), Matthias Schrör (Düsseldorf), Stephanie Haarländer (München), Heinz Finger (Köln), Winfried Herbers (Wuppertal) und Hermann-Josef Reudenbach (Aachen). Thematischer Schwerpunkt ist die Verehrung der Hl. Drei Könige, zu Gehör kommt aber auch ein erstaunlicher Vortrag über "Die doppelte Lucia".

Das genaue Programm finden Sie hier.

   

Samstag, 25. Oktober: Öffentlicher RIGG-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 09. 2014

Martin Papenheim (Düsseldorf) spricht zum Thema "Die Behörden des Vatikans in der historischen Forschung: Ergebnisse und Erwartungen"

Prof. Dr. Martin Papenheim studierte Geschichte und Katholischen Theologie in Münster, Bielefeld und Paris. Er war Assistent von Reinhart Koselleck an der Universität Bielefeld und wurde 1990 mit einer Arbeit zur französischen Geschichte im 18. Jahrhundert promoviert. 1990-1994 war er Wissenschaftlicher Angestellter und 1996/97 Gastdozent am Deutschen Historischen Institut in Rom. Er habilitierte sich 1996 an der Universität Augsburg mit einer Arbeit zur Rekrutierung des italienischen Episkopats vom späten 17. bis frühen 20. Jahrhundert. Seit 2005 ist er Apl. Professor an der Universität Augsburg. Papenheim absoliverte zahlreiche Lehr- und Forschungsaufenthalte im In- und Ausland, u.a. 2010 als Directeur d‘Étude associé an der Maison des Sciences de l‘Homme in Paris, und ist Mitglied des religionswissenschaftlichen Zentrums und des internationalen Käte-Hamburger-Kollegs der Universität Bochum. Zur Zeit vertritt er die Professur "Neuere und Theorie der Geschichte" an der Universität Bochum. Aktuelle Arbeitsgebiete: Historische Semantik und Religionsgeschichte der Neuzeit.

Das Vortragsthema wurde gewählt aus Anlass der neuesten Veröffentlichung von Hermann H. Schwedt Die Anfänge der römischen Inquisition in der Supplementreihe der Römischen Quartalschrift, die an diesem Abend kurz vorgestellt wird. 

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico (Vatikan)

Beginn: 18 Uhr (anschl. Rinfresco)

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen

   

Stirbt Latein an den Universitäten aus?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Eine Veranstaltung der Klasse für Geisteswissenschaften der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften

Am 8. September fand eine unter anderem von Prof. Dr. Wolfgang Dieter Lebek (Köln) bestrittene Veranstaltung statt, auf deren Ergebnisse Prof. Lebek während der Generalversammlung der Görres-Gesellschaft in Fribourg hingewiesen hat. Anlass der Tagung war die beunruhigende, aber nicht sonderlich überraschende Nachricht, dass die Regierung Nordrhein-Westfalens die Lateinanforderungen an den Universitäten noch weiter drosseln (erdrosseln) möchte. Da das RIGG seit längerem Lateintagungen und ähnliche Initiativen unterstützt, können wir uns dem Appell der Universitätsprofessoren nur anschließen, auch und gerade für das Studium der modernen Fremdsprachen auf das Latinum nicht zu verzichten.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Tagung.

   

"Dynamics of Urban Change" - aus der Perspektive der Vatikanischen Gärten

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

10. 10. 2014

Die ZEIT-Stiftung veranstaltet in Kooperation mit der Gerda Henkel Stiftung jährliche Sommerschulen zum Thema "History Takes Place - Dynamics of Urban Change". Diese Schulungen finden jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt statt. Es geht um ein fächerübergreifendes Kennenlernen der historischen, sozialen, städtebaulichen und kulturellen Dimensionen der städtischen Zentren Europas. Vom 1. bis 10. September fand die diesjährige Summerschool in Rom statt. Bei dieser Gelegenheit hatte auch das RIGG die Ehre, Prof. Dr. Martin Zimmermann (München), Dr. Anna Hofmann (Hamburg) und 20 Stipendiaten aus aller Welt zu begrüßen. S. Heid referierte zum Thema "The Campo Santo Teutonico and the Rise of German Historical and Archaeological Research in Rome since the 19th Century". Anschließend ging es in zwei Gruppen durch die Vatikanischen Gärten, bei der auch der Assistent Georg Kolb führte. Eine solche Besichtigung bietet enorm viele Gelegenheiten, um die Geschichte und Entwicklung Roms als Stadt der Päpste bis 1870 bzw. bis zu den Lateranverträgen (1929) anschaulich zu machen. Die Gruppe bestand auf einem Foto mit Hut.

   

22.-26. Okt. in der Anima in Rom: Tagung über Nikolaus von Kues

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

10. 10. 2014

"Die römischen Jahre des Nikolaus von Kues"

altZum 550. Todestag des Moselaner Humanisten und römischen Kardinals Nikolaus von Kues (1401-1464), dessen Grab sich in seiner Titelkirche S. Pietro in Vincoli befindet, organisieren das Institut für Cusanus-Forschung an der Universität Trier und die Theologische Fakultät Trier vom 22. bis 26. Oktober am Priesterkolleg der Anima eine glänzend besetzte Tagung. 

Den Eröffnungsvotrag am  22. Oktober um 18 Uhr hält Arnold Esch zum Thema "Die gegenseitige Wahrnehmung von Deutschen und Italienern im 15. Jahrhundert".

Weitere Referenten sind Johammes Helmrath (Berlin), Jürgen Dendorfer (Freiburg), Claudia Märtl (München), Tom Izbicki (New Jersey) u.a.

Hier finden Sie das gesamte Programm.

   

27.-29. November am Campo Santo: Tagung "Bayerische Römer - Römische Bayern"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

10. 10. 2014

"Bayerische Römer - Römische Bayern: Lebensgeschichten aus Vor- und Frühmoderne"

Das Institut für Bayerische Geschichte an der Universität München und die Universität Bayreuth veranstalten in Zusammenarbeit mit dem RIGG eine internationale Tagung am Campo Santo Teutonico. Für das Konzept und die Koordination zeichnen Prof. Dr. Dieter J. Weiß (München) und Prof. Dr. Rainald Becker (Bayreuth) verantwortlich.

Im Mittelpunkt der Tagung steht die bayerische, schwäbische und fränkische Rompräsenz während des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Es geht um die Lebensgeschichten von "römischen" Bayern und "bayerischen" Römern, also von in Rom lebenden Deutschen oder hier mit Deutschland eng verbundenen Italienern.

Referenten sind neben den Organisatoren Ludger Körntgen (Mainz), Alois Schmid (München), Jochen Johrendt (Wuppertal), Christof Paulus (München), Helmut Flachenecker (Würzburg), Jörg Bölling (Göttingen), Thomas Brockmann (München), Helene Trottmann (München), Alexander Koller (Rom), Bettina Scherbaum (München) und Britta Kägler (München).

Alle Görresianer und Interessierte sind zu der Tagung herzlich eingeladen. Beginn ist am Donnerstag, dem 27. November, um 9 Uhr in der Aula des Campo Santo Teutonico.

Am Samstag, dem 29. November, findet von 8 bis 16 Uhr ein Busausflug nach Ariccia statt, bei dem  Edith Schaffer im Palazzo Chigi und Andreas Raub in der Bernini-Kirche führen werden.

Den Abschluss bildet der Öffentliche Vortrag am 29. November um 18 Uhr von Kardinal Walter Brandmüller zum Thema: "Purpura bavarica: Vier bayerische Kardinäle und ein Konzill (1869/70)".

Das genaue Programm finden Sie hier

Das Plakat DIN A3 für Werbezwecke hier

   

16.-18. Oktober in Mannheim: Tagung zur Papstausstellung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 09. 2014

"Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt"

Die Tagung dient der wissenschaftlichen Vorbereitung einer gleichnamigen großen Ausstellung, die 2017 in den Reiss-Engelhorn-Museen stattfinden wird und an deren Vorbereitung auch das RIGG beteiligt ist. Die Ausstellung wird ähnlich umfassend sein und unter Beteiligung des Heiligen Stuhls (etwa hinsichtlich der Exponate) stattfinden wie seinerzeit die epochalen Ausstellungen zur Renaissance (1999 in Bonn) und zum Barock im Vatikan (2006 in Bonn/Berlin) (beide Ausstellungskataloge sind in der Bibliothek des Campo Santo Teutonico).

Die Teilnahme der besagten Tagung in den Reiss-Engelhorn-Museen ist kostenfrei, jedoch ist eine Anmeldung erforderlich. Es sprechen unter anderem Matthias Türk, Hugo Brandenburg, Michael Matheus, Arnold Nesselrath, Gerd Althoff und Karl Ubl. 

Nähere Informationen finden Sie hier.

   

Herder-Bücherstand bei RIGG-Vorträgen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Was tut H. eigentlich den ganzen Tag? Was tut H. eigentlich den ganzen Tag? Als eine neue Initiative wird die Herder-Bücherstube des deutschen Pilgerzentrums bei den Vorträgen und Tagungen des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft im Atrium des Kollegs am Campo Santo künftig einen Büchertisch aufbauen. Wir hoffen, dass diese Idee positiv aufgenommen wird. Die von Herrn Björn Siller angeregte Initiative wird den Vorträgen eine noch stärkere Wahrnehmung sichern. Es können bei ihm auch Bestellungen aufgenommen werden.

Der nächste RIGG-Vortrag am 25. Oktober war von vornherein mit einer kurzen Buchvorstellung des bei Herder erschienenen Werkes von Herman H. Schwedt über die Anfänge der römischen Inquisition verbunden, so dass auch dieses Buch ggf. erworben werden kann. 

   

Neues RIGG-Mitglied: James O'Brien

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

05. 10. 2014

Mons. James O'Brien aus der irischen Diözese Cloyne ist seit vielen Jahren in der Gottesdienstkongregation in Rom für den englischsprachigen Bereich zuständig. Gleichwohl ist er bestens mit der deutschen Sprache vertraut, und zwar in ihrer österreichischen Variante. Sein Interesse gilt der Literatur. So hat er im Smenos-Verlag eine Biographie über den Kanoniker Sheehan of Doneraile (1852-1913) vorgelegt, der weit verbreitete Novellen veröffentlicht hat und dessen Bücher von Paul Maria Baumgarten (siehe Personenlexikon zur Christlichen Archäologie) ins Deutsche übersetzt wurden. Mons. O'Brien organisiert seit vielen Jahren die Fota Liturgical Conferences in Cork, die im Geist der liturgischen Erneuerung Papst Benedikts XVI. durchgeführt und in hervorragenden Tagungsbänden veröffentlicht werden.

   

Seite 1 von 3