Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Ingo Schaaf: Meine Reise nach Nordafrika

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

19. 10. 2017

„Der Gerechte blüht wie die Palme...“ Auf christlicher Spurensuche im heutigen Tunesien

Vom 21. bis 29. August begab sich eine international gemischte Pilgergruppe von Rom aus auf Spurensuche ins heutige Tunesien – ein Rückblick.

Unter der Ägide von P. Vittorino Grossi OSA, seines Zeichens langjähriger Direktor des Institutum Patristicum Augustinianum, brachen elf geschichts- und kulturinteressierte Freunde augustinischer Spiritualität am 21. August nach Tunis auf, die Hauptstadt der von vielen Kommentatoren als nordafrikanischer Stabilitätsanker angesehenen Republik Tunesien. Ein ursprünglich vorgesehener Einbezug Algeriens wurde demgegenüber noch kurz vor Reisebeginn von den Visa vergebenden Stellen (bis auf Ausnahme eines Teilnehmers) verwehrt – ein sprechender Hinweis auf die anhaltenden Spannungen im heutigen Maghreb.

hier weiterlesen

   

Tagungsbericht "Der politische Aufstieg des Papsttums"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 10. 2017

Von Johannes Ludwig Löffler ist in englischer Sprache bei H/Soz/Kult der ausführliche Bericht der RIGG-Tagung "Der politische Aufstieg des Papsttum: Mobilisierung, Medien und die Macht der modernen Päpste" veröffentlicht worden. Die historischen Beiträge der Tagung liegen bereits gedruckt in der Römischen Quartalschrift Bd. 112 (2017), Heft 1-2 vor:

  • Mariano Barbato: Der politische Aufstieg des Papsttums
  • Olaf Blaschke: Der Aufstieg des Papsttums aus dem Antiklerikalismus
  • Massimiliano Valente: Päpstliche Mobilisierungsfähigkeit während der beiden Weltkriege
  • Frank Bösch: Der "Medienpapst" als Herausforderer des Sozialismus

Im nächsten Heft werden zudem die Beiträge von Tomas Brechenmacher (Johannes XXIII., Pacem in terris und das Erbe Pius' XII.) und Stefan Samerski (Die Popularisierung des Papstes - Pius XII. in medialer Modernität) erscheinen.

   

Neues RIGG-Mitglied: Alessandro Mathis Piumatti Sabotero

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 10. 2017

Alessandro Mathis Piumatti Sabotero (Vercelli) hat eine Ausbildung in klassischem Tanz und Ballett absolviert und zahlreiche Aufführungen als mimischer Tänzer gegeben (Rosenkavalier, Nabucco, Aida u.a.). Seit 2003 ist er als Regie- und Choreographieassistent in Trieste, Venedig und anderen Städten tätig, seit 2006 als Bühnendirektor. Seit 2017 unterrichtet er zudem in Rom Bühnenkunst. Derzeit forscht er in der Vatikanbibliothek über historische Bühnenstücke im Kontext seiner Familiengeschichte. Er leitet die Einrichtungsfirma Mondomathis und ist ein Freund der Fondazione Vaticana Ratzinger und der Benedikt-Bibliothek des Campo Santo.

   

Eingeschränkter Zutritt zum Vatikanischen Geheimarchiv

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 10. 2017

altMit Schreiben vom 30. September 2017 informiert der Präfekt des Vatikanarchivs darüber, dass ab Januar 2018 der Zugang zum Archiv auf täglich maximal 60 Personen eingeschränkt wird. Auf der Website des Archivs ist darüber noch kein Hinweis zu finden. Wie sich diese Beschränkung faktisch auf die Anmeldeprozedur auswirkt, ist unklar. Denn Konflikte sind absehbar, wenn auswärtige Besucher am Eingang abgewiesen werden. Es stellt sich auch die Frage, was mit Besuchern ist, die nur die Buch- und Indexbestände konsultieren wollen, ohne Archivalien anzufordern. Mitglieder des RIGG müssen sich voraussichtlich keine Sorgen machen, da sie erfahrungsgemäß mit der größten Zuvorkommenheit behandelt werden. Auch hat Präfekt Exz. Sergio Pagano seinerzeit einen Beitrag über den "Camposantiner" Vizepräfekten Hermann Hoberg für den Band "Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke: Der Campo Santo Teutonico 1933-1955" beigesteuert.

   

Neue Kurse für Christliche Archäologie in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 10. 2017

Für das Studienjahr 2017/18 bietet das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie (via Napoleone III, 1) zwei Kurse mit Vorlesungen und Führungen auch für Studierende anderer Fakultäten, für auswärtige Teilnehmer und Nicht-Akademiker (Stadtführer, Kirchenführer, Berufstätige im Kulturbereich u.a. Interessierte) an:

1. Corso speciale di iniziazione alle Antichità cristiane, eine Art Schnupperkurs, der von November bis März immer am Samstag Vormittag stattfindet (300,- Euro).

2. Corso speciale "Monumenti di Roma cristiana" für gehobene Ansprüche, der von November bis April, meistens montags nachmittags stattfindet (800,- Euro). 25 Credits.

   

Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung e.V.

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Werden Sie Mitglied!

Wenn Sie Mitglied werden (hier zum Beitrittsformular), fördern Sie indirekt auch das Römische Institut der Görres-Gesellschaft, denn es besteht eine enge Interessengemeinschaft zwischen beiden Einrichtungen. Die Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung besteht seit 1973 und widmet sich Tagungen und Publikationen (Zeitschrift Annuarium Historiae Conciliorum, Bücher, Datenbank, Lexikon). Vom 3. bis zum 6. Oktober 2018 findet die Tagung in Rom in Zusammenarbeit mit dem RIGG statt. Sie steht unter dem Thema "Die Rolle der Minderheiten auf Konzilien". Ansprechpartner in Deutschland ist Prof. Dr. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , in Rom Prof. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Der Assistent des RIGG Dr. Mathias Mütel hat in diesem Jahr seine Promotion "Mit den Kirchenvätern gegen Martin Luther?" in einer der Reihen der Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung publiziert.

   

Neues RIGG-Mitglied: Eva-Maria Leven

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

08. 10. 2017

Die Religionspädagogin Eva-Maria Leven (* 1986 in Schweinfurt) studierte Lehramt für bayerische Realschulen mit den Fächern Germanistik und kath. Theologie in Würzburg und Santiago de Compostela. Nach dem Abschluss des Referendariats promoviert sie seit WS 2012/13 an der Universität Siegen und arbeitet dort am Lehrstuhl für Religionspädagogik/Praktische Theologie. Die Promotion ist eine qualitativ-explorative Studie im Bereich der Professionsforschung von Religionslehrer/inne/n. Im Rahmen dessen entwirft sie ein Kompetenzstrukturmodell zur Beschreibung der fachspezifischen Handlungskompetenz von Religionslehrpersonen. Schwerpunkte in der Lehre sind der sachgerechte Umgang mit Neuen Medien, Malerei, Literatur und Film im Religionsunterricht sowie die Themen Kinder- und Jugendtheologie, Christologie und Kompetenzorientierung. Seit diesem Jahr lebt sie in Rom.

   

27./28. Oktober: Tagung in Erinnerung an den Archäologen Umberto Fasola

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 10. 2017

Padre Fasola mit Johannes Paul II. in einer Katakombe Padre Fasola mit Johannes Paul II. in einer Katakombe Am Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie findet eine Tagung in ehrendem Andenken an den Archäologen und Barnabiten Umberto M. Fasola (1917-1989) statt (siehe Personenlexikon zur Christlichen Archäologie, Bd. 1, S. 474-475), der dort den Lehrstuhl für Topographie der Katakomben innehatte. Der erste Tag widmet sich der Person, der zweite Tag archäologischen Neuigkeiten. Es referieren neben den Dozenten des Instituts auch Jean Guyon, Mauro M. Regazzoni, Carlo Carletti, Elzbieta Jastrzebowska, Norbert Zimmermann und andere. Am 27. Oktober wird Kardinal Giuseppe Versaldi, Präfekt der Bildungskongregation, im Coemeterium Maius eine hl. Messe feiern. Anschließend Besichtigung dieser normalerweise geschlossenen Katakombe an der Via Nomentana.

Hier das Programm.

   

Bode-Museum: Ausstellung zu Wolfgang Fritz Volbach

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

08. 10. 2017

altDas Berliner Bode-Museum eröffnet am 12. Oktober eine bis Ende Januar laufende Ausstellung über den Kunsthistoriker und Christlichen Archäologen Wolfang Fritz Volbach (1892-1988) (hier das Plakat). Die Ausstellung wird betreut von Gabriele Mietke, der Nachfolgerin Volbachs, der seit 1917 an der Abteilung für Altchristliche und Byzantinische Kunst des Kaiser-Friedrich-Museums in Berlin gearbeit hat. Volbach wurde von den Nationalsozialisten diskriminiert und ging 1933 nach Rom, wo er an der Vatikanbibliothek Arbeit fand. Er hielt auch am Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie Kurse, fühlte sich aber dort "schäbig behandelt" (Näheres im viel benutzten, aber selten zitierten Personenlexikon zur Christlichen Archäologie, Bd. 2, S. 1296-1299). Seit 1950 war Volbach am Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz. Die Berliner Ausstellung sei herzlich empfohlen. Zur Ausstellung erscheint ein von E. Ehler, C. Fluck und G. Mietke herausgegebener Katalog mit dem gleichen Titel im Reichert-Verlag, Wiesbaden, ISBN 978-3-95490-273-6.

   

Reisestipendien für Tagung "Päpstlichkeit & Patriotismus" in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 08. 2017

Die Stiftung zur Förderung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft schreibt fünf Stipendien zu je 200,- für Studierende aus, die an der Herbsttagung "Päpstlichkeit und Patriotismus: Der Campo Santo Teutonico - Ort der Deutschen 1870-1918" teilnehmen möchten. Die von der Erzbruderschaft, dem Päpstlichen Priesterkolleg und dem RIGG durchgeführte Tagung findet vom 22. bis zum 25. November statt (Programm). Interessenten melde sich bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Seite 1 von 3