Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Jobs: Stipendien für Herbstsschule in Istanbul

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

30. 05. 2015

Deadline: 10. Juni

Die Abteilung Istanbul des Deutschen Archäologischen Institutes veranstaltet in Kooperation mit der Technischen Universität Istanbul vom 28.9. bis zum 4.10.2015 eine Herbstschule zum Thema „Times of transition in Byzantine and Ottoman Constantinople/Istanbul“.

Näheres erfahren Sie hier.

   

Wir suchen Werbepartner

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 05. 2015

Die Website des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft wird inzwischen jährlich von einer Viertel Million Besucher - vor allem aus Deutschland und Italien - eingesehen. Am 14. April erschien von Ulrich Nersinger darüber ein ausführlicher Beitrag in der "Tagespost". Zur Unterstützung unserer Arbeit suchen wir dringend Werbepartner, die unser Institut durch Spenden unterstützen und von uns auf der Website beworben werden. Wenden Sie sich an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Hier der Beitrag in der Tagespost.

   

Buona camminata! - Siebenkirchenwallfahrt reloaded

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

28. 05. 2015

Ein Erfahrungsbericht von Andreas Raub

altWenn ein Oratorianer im Habit freitagnachts gegen 1 Uhr durch die karnevalesken Viertel des Testaccio zieht, bleiben hilflos-fragende Blicke taumelnder Partygänger nicht aus. Wird er dabei jedoch – wie nun vergangene Woche wieder – von einer Schar aus fünfhundert jungen und zudem fröhlichen Menschen begleitet, gibt es Erklärungsbedarf. Zwei mal im Jahr veranstalten die Oratorianer der Chiesa Nuova eine auf ihren Ordensgründer Philipp Neri (*21.07.1515; + 26.05.1595) zurückreichende Initiative christlicher Spiritualität und einer ganz eigenen Form intimer Rombekanntschaft: die traditionelle Siebenkirchenwallfahrt.

hier weiterlesen

   

Juni in Rom: Internationaler Kulturmonat mit 80 Veranstaltungen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

27. 05. 2015

Das etwas andere Programm für Römer und Rom-Besucher

Die junge, aber bereits sehr hilfreiche und aktive Internet-Kulturplattform Cultura Internazionale, in der vor allem die nicht-italienischen Kultureinrichtungen Roms beworben werden, organisiert vom 25. Mai bis zum 4. Juli ein weitgespanntes Panorama von Veranstaltungen von Argentinien bis Venezuela für das allgemeine Publikum. Es geht um Kunst, Literatur, Sprache, Musik und anderes. Unter den deutschen Einrichtungen beteiligen sich die Villa Massimo, Hertziana, Casa di Goethe, das Goethe-Institut, DHI und DAI. Auch das Görres-Institut ist vertreten mit seinem Sommerfest "Zur letzten Wortmeldung" am 17. Juni um 18 Uhr in S. Giovanni a Porta Latina. Das volle Programm finden Sie hier.

   

Schnell und Steiner legt "Blutzeuge" neu auf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 05. 2015

Das neue Herbstprogramm von Schnell und Steiner

Angesichts der dauerhaften Nachfrage legt der Verlag Schnell und Steiner das Buch Blutzeuge. Tod und Grab des Petrus in Rom neu auf. Der Band war 2010 erschienen und nach wenigen Monaten vergriffen; auch antiquarisch ist er nicht greifbar. Da mit dem Ende der Lutherdekade 2017 eine große Papstaustellung in Mannheim und in Rom stattfinden wird, hat sich der Verlag für eine Neuauflage entschieden. Eine italienische Ausgabe liegt bereits vor. Die deutsche 2. Auflage wird im September erscheinen, kann aber online bereits vorgemerkt werden. Das von Christian Gnilka, Stefan Heid und Rainer Riesner verfasste Büchlein geht auf eine Tagung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft zurück. Es befasst sich im ersten Teil mit den Petrustraditionen im Neuen Testament, bei Ignatius von Antiochia und bei Tertullian. Der zweite Teil rekonstruiert die Anfänge der Heiligenverehrung nach den heutigen Erkenntnissen, beginnend mit der jüdischen Gräberverehrung in Palästina und endend bei der Verehrung der römischen Märtyrer unter Kaiser Konstantin.

Hier das neue Herbstprogramm von Schnell und Steiner

   

Was 1888 geschah oder: Wie man Festreden vorbereitet

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 05. 2015

Wussten Sie, dass im selben Jahr, in dem das Römische Institut der Görres-Gesellschaft gegründet wurde, auch das Ehrenkreuz Pro Ecclesia et Pontifice gestiftet, der Eifelverein gegründet, die Gerolsteiner Brunnen GmbH eröffnet wurde usw. usw.? Der Weg zu einer bildungsgesättigten Festrede ist ganz einfach. Man wähle ein Stichjahr, das mit der zu haltenden Festrede zusammenhängt, und gebe in Google "Gegründet ..... (Jahr)" ein. Dann erhält man entsprechende Einträge über irgendwelche Ereignisse/Gründungen in dem betreffenden Jahr und kann sich daraus seine Rede zusammenzimmern.

hier weiterlesen

   

Herder in Rom - erneuter Umzug

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 05. 2015

Nachdem Herder 2012 seine Prachtlocation am Montecitorio aufgegeben hatte, folgte längere Zeit nichts, dann eröffnete der Verlag eine "Bücherstube" in den hinteren Räumen des ebenfalls umgezogenen deutschen Pilgerzentrums bei der Engelsbrücke. Nun wurden wieder die Koffer gepackt. Der neue Standort ist beim Petersplatz an der Piazza Pio XII, 4. Das Lokal befindet sich in den oberen Räumen der Libreria Internazionale Benedetto XVI. Verantwortlich ist Björn Siller.

Nähere Infos finden Sie hier. Man kann hier ein Konto anlegen und Bücher auch anderer Verlage bestellen.

Das RIGG hat momentan zwei neuere Publikationen bei Herder im Programm:

Petrus und Paulus in Rom (2011)

Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke (2015)

   

Papst Franziskus der Türöffner

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Päpste führen seit alters in der stattlichen Liste ihrer Titulaturen den "Summus Pontifex": "Höchster Brückenbauer". Möglicherweise stehen wir kurz vor der Einführung eines weiteren Titels, denn Papst Franziskus sieht sich gern als "Ostiarius": "Türöffner". Er möchte sogar, dass alle Priester "Ostiarier" seien (Oss. Rom. dt. 23.5.2014, S. 11). Neben Brücken bauen auch Türen öffnen! Dem Kölner ist der Ostiarier in Form der Kirchenschweitzer lieb und teuer, die in ihren ehrwürdigen Roben die Besucher des Kölner Doms freundlich empfangen (Bild unten). Aber harmlose Grüßonkel sind sie nicht! Sie greifen etwa energisch ein, wenn Kirchenschänder weiße Mäuse loslassen und auf den Altar steigen wollen. "Türöffner" ist nur das halbe Aufgabenprofil für "Ostiarius", treffender ist "Türhüter". Dieses Amt gab es in der Tat seit der frühen Kirche, in Rom spätestens seit der Mitte des 3. Jahrhunderts. Was genau waren seine Aufgaben?

hier weiterlesen

   

Michael Kunzler verstorben

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 05. 2015

Erst jetzt stoße ich auf die Nachricht, dass der Trierer Priester Prof. Dr. Michael Kunzler am 15. Dezember 2014 im Alter von 63 Jahren in seiner Geburtsstadt Saarbrücken verstorben ist. Er war Mitglied der Görres-Gesellschaft. Es ist ein schwerer Verlust für die Liturgiewissenschaft, die Fakultät Paderborn und gewiss auch für uns. Auf seinen Briefköpfen trug er so viele Titel und Adressen zusammen, dass man am Ende nicht mehr wusste, wie ein Mensch das alles leisten kann. Kunzler war ein überaus agiler und aktiver Hans Dampf in allen Gassen. Mit enormer Lebendigkeit konnte er Liturgie vermitteln. So erlebte ich selbst ihn in der Ausbildung am Kölner Priesterseminar. Damals gab es noch Overhead-Projektoren, an denen Kunzler seine aufwendigen Skizzen und Diagramme vorführte. Er liebte die Didaktik und die Anschaulichkeit. Ein Lehrer mit Leib und Seele. Einer, der sich vor keiner Aufgabe scheute. Bekannt ist sein großes Buch "Die Liturgie der Kirche" (Paderborn 1995). Vor allem war er der östlichen Liturgie verbunden. R.I.P. S.Heid

   

Jobs: Kunstgeschichte in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

20. 05. 2015

Deadline: 31. Mai

Die Bibliotheca Hertziana vergibt Post-Doc-Stelle für promovierte Kunsthistoriker/innen, deren Forschungsprojekte der italienischen Kunstgeschichte gewidmet sind, und Doktorandenstellen zur Anfertigung von Dissertationen, die ebenfalls der italienischen Kunstgeschichte gewidmet sind.

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Seite 1 von 3