Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Mittwoch, 11. Februar, in München: Görres-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

30. 01. 2015

Julian Traut M.A. spricht zum Thema "Ein Leben für die Kultur - Reinhard Raffalt (1923-1976) zwischen Deutschland, Bayern und Italien".

Die rege Münchener Görres-Gruppe trifft sich um 19h im Pfarrsaal der St. Ludwig-Gemeinde (Ludwigstr. 22). Alle Interessierten, auch Nicht-Görresianer, sind wie immer herzlich willkommen.

Reinhard Raffalt gilt als einer der einflussreichsten Rom-Interpreten des deutschsprachigen Kulturraums nach 1945. Doch wer war dieser in Passau geborene, in München verstorbene Katholik, Schriftsteller und Journalist, der in den Jahrzehnten nach WK II viele Jahre in Rom wirkte und aufgrund seiner zahlreichen Veröffentlichungen einen so klingenden Namen hatte?

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

   

Samstag, 31. Januar: Öffentlicher RIGG-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

28. 12. 2014

Peter Hersche spricht zum Thema: "Mit Pauken und Trompeten, oder: Weshalb die Barockmusik ein katholisches Phänomen ist"

altProf. Dr. Peter Hersche, emeritierter Professor für neuere allgemeine Geschichte an der Universität Bern, gehört zu den bekanntesten Erforschern der Mentalitäts- und Sozialgeschichte des frühneuzeitlichen Katholizismus. Berühmt wurde er durch seine unübertroffene, glänzend geschriebene und ungemein profunde Studie Muße und Verschwendung. Europäische Gesellschaft und Kultur im Barockzeitalter (Herder-Verlag). Es ist daher kaum ein besserer Fachmann für die Sozialgeschichte des Barock denkbar. In der Regel hält man die Barockmusik für eine protestantische Errungenschaft (Johann Sebastian Bach u.a.). Hersche wird dies hinterfragen. Man darf gespannt sein.

Der Vortrag findet an Stelle des angekündigten Vortrags von Reinhold Baumstark statt, der um ein Jahr verschoben werden muss.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico (Vatikan)

Beginn: 18 Uhr, anschl. Stehempfang

Die Bücherstube Herder wird einen Verkaufsstand anbieten.

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen.

   

Gratulation für Herman H. Schwedt zu seinem 80. Geburtstag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 01. 2015

Am 1. Februar feiert Dr. Herman H. Schwedt seinen 80. Geburtstag. Dazu gratulieren wir seitens des RIGG ihm und seiner Familie sehr herzlich. Dr. Schwedt ist zwar einerseits ein 'infans' - nämlich als Görresianer (seit 2014) -, andererseits eine 'celebritas', was sein wissenschaftliches Oeuvre betrifft, ganz zu schweigen von seiner notorischen 'hilaritas'. Zahlreiche seiner Bücher über die Inquisition sind selbstverständlich auch in der Bibliothek des Campo Santo Teutonico vorhanden, darunter die Festschrift zum 70. Geburtstag Censor censorum mit seinen gesammelten Aufsätzen (Schöningh, 2006). Besonders freut uns, dass er sein bislang letztes Buch Die Anfänge der römischen Inquisition in der Supplementreihe der Römischen Quartalschrift veröffentlicht hat (Herder, 2013). Es wurde bei einem öffentlichen Vortrag des RIGG von Martin Papenheim vorgestellt. Wir hoffen, dass weitere Bände dieser Art folgen!

   

Das RIGG gratuliert Frau Anneliese Schaedel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

28. 01. 2015

Wallfahrt der Erzbruderschaft und des Kollegs 2009 nach San Gregorio Wallfahrt der Erzbruderschaft und des Kollegs 2009 nach San Gregorio Am Samstag, dem 31. Januar, feiert Frau Anneliese Schaedel ihren 90. Geburtstag. Die Mitgliederkartei des Görres-Instituts für Oriol und Anneliese Schaedel, die mir vorliegt, beginnt sage und schreibe mit 1964, als beide einen Jahresbeitrag von 2.000,- Lire einzahlten. Seither - seit 50 Jahren! - gehören sie zu den treuesten Besuchern der Vorträge. Daher ist es uns seitens des Görres-Instituts eine besondere Freude und Ehre, unsere herzlichsten Glückwünsche zur Vollendung des 90. Lebensjahres auszudrücken!

Über die Bedeutung der Familie Schädel für die Erzbruderschaft ist Manches bei A. Weiland, Der Campo Santo Teutonico in Rom, 1988, S. 224-225 nachzulesen. Einige Ausführungen über Anton Schädel sen. samt Foto werden in dem bald erscheinenden Buch Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke: Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955 (ebenfalls Herder-Verlag) zu finden sein.

S.Heid

   

Echo auf "Operation am lebenden Objekt"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

27. 01. 2015

Das RIGG hat im Dezember 2012 eine Tagung zum Thema Operation am lebenden Objekt: Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II abgehalten und im Berliner Bebra-Verlag veröffentlicht. Nun hat die Internetseite Summorum Pontificum den Aufsatz von P. Dr. Johannes Nebel FSO (Bregenz) "Von der actio zur celebratio: Ein neues Paradigma nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil" aufgegriffen und einer ausführlichen Stellungnahme unterzogen, inwiefern es in der nachkonziliaren Messe zu einem theologischen und liturgischen Rutsch vom Opfer zur Mahlfeier kommt.

   

Job: Spätantike Kunst in Florida

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

26. 01. 2015

Deadline: 6. Februar

Die University of Florida (USA) schreibt die Stelle eines Assistant Professor in Art History mit Schwerpunkt in der Kunst der Spätantike und des Frühen Mittelalters in Europa (200-750) aus.

Weitere Informationen finden Sie hier.

   

1915-2015 Hundert Jahre Völkermord an den Armeniern

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 01. 2015

Der 1915-1917 geschehene Völkermord an den christlichen Armeniern im Osmanischen Reich war eine Tragödie, der über 1 Million Menschen zum Opfer fielen. Darüber berichten derzeit die Medien, etwa Katholisches Info. Wenig bekannt ist, dass der Kölner Priester und spätere Rektor des Campo Santo Teutonico Emmerich David (1882-1953) um 1912 bis 1914 Adolf Rücker und Andreas Evarist Mader vom Jerusalemer Görres-Institut auf deren Orientreisen begleitete und während des Ersten Weltkriegs als Feldgeistlicher auf dem Balkan und in Palästina wirkte. Seit 1916 setzte David sich in geheimer Mission des Heiligen Stuhls für die von den Türken verfolgten Armenier ein, zuletzt in Angora (Ankyra), bis er 1919 von der Ententekommission ausgewiesen wurde. Danach wurde er Rektor am Campo Santo (1920-1930), danach wiederum Kölner Generalvikar. Verhängnisvollerweise ging Davids persönlicher Nachlass bei der Bombaridierung Kölns im Zweiten Weltkrieg unter. Im Restnachlass im Historischen Archiv des Erzbistums Köln finden sich nur noch wenige Unterlagen zu seiner Zeit im Orient. Vielleicht finden sich mit ein wenig Glück noch Notizen und Berichte Davids über die Armenierhilfe in den Vatikanischen Archiven (siehe Personenlexikon zur Christlichen Archäologie 1 (Regensburg 2012) 359).

   

Job: Bistumsgeschichte in Paderborn

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 01. 2015

Deadline: 28. Februar

Der Lehrstuhl für Kirchen- und Religionsgeschichte der Universität Paderborn schreibt eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle aus. Arbeitsschwerpunkt ist die Paderborner Bistumsgeschichte.

Nähere Informationen finden Sie hier.

   

Neuer Mitarbeiter am RIGG: Andreas Raub

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

24. 01. 2015

Der Kunsthistoriker Andreas Raub (geb. 1989 in Aachen) arbeitet seit Winter als wissenschaftliche Hilfskraft am RIGG. Er studierte Katholische Theologie und Kunstgeschichte an der JLU Gießen und der Pontificia Università Gregoriana, sowie Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin bei Prof. Arnold Nesselrath. Derzeit arbeitet er in Rom an einer kunsthistorischen Dissertation. Als Hilfskraft nimmt er unter anderem eine erste Inventarisierung des persönlichen Nachlasses von Prälat Ludwig Voelkl vor, der von 1959 bis 1971 Direktor des RIGG war.

   

Jobs: Religionswissenschaft in Erfurt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 01. 2015

Deadline: 31. Januar

Das Max Weber Center for Advanced Cultural and Social Studies an der Universität Erfurt schreibt Forschungsstellen exklusiv für Frauen in der Arbeitsgruppe “Religious Individualisation in Historical Perspective” (Martin Mulsow, Jörg Rüpke) aus.

Nähere Informationen erfahren Sie hier.

   

Seite 1 von 4