Römische Notizen

Bemerkenswertes aus der Kulturwelt Roms

Römische Notizen

Wie die Kirche des Campo Santo Teutonico bis 1972 aussah

Als der Rektor des Campo Santo die vatikanische Geheimpolizei rief

Am 14. Februar 1869, nur ein Jahr vor dem Untergang des Kirchenstaates, schrieb der damalige Rektor des Campo Santo Teutonico, Philipp Müller (* 1804 in Molsberg in Nassau, + 1870 in Rom, bestattet auf dem Campo Santo Teutonico) einen verzweifelten Brief an die österreichische, preußische und bayerische Gesandtschaft beim Heiligen Stuhl über die untragbaren Verhältnisse, die am deutschen Friedhof herrschten. Der Brief ist ein einzigartiges Sittengemälde des Zusammenlebens des Campo Santo, der damals noch kein Priesterkolleg, sondern Pilgerhospiz ist, mit den "lieben Nachbarn". Es zeigt sich, dass Müller durchaus ein streitbarer Zeitgenosse war. Besonders beachtlich sind die italienischen Schmährufe, die man lauthals dem "deutschen Spion" entgegenhielt (fett gedruckt):

Studieren am Archäologischen Institut für Christliche Archäologie - einmalige Sonderaktion

Das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie (PIAC) veröffentlicht in Kürze sein Studienprogramm für das nächste Akademische Jahr 2020/21. Die vatikanische Studienkongregation hat alle akademischen Einrichtungen angehalten, den Studienbetrieb regulär weiterzuführen bzw. wiederaufzunehmen. Dank einer großzügigen privaten Spende kann das PIAC ausnahmsweise den ersten fünf Studierenden, die sich im Oktober 2020 für das Propädeutische Jahr einschreiben, die Einschreibegebühr in Höhe von 1.500,- Euro nach erfolgreichem Beginn des Studienjahres zurückerstatten.

Nähere Informationen  

Die Glocken von Santa Maria della Pietà

Seit dem Apostelfest, 29. Juni, sind die Gottesdienste in der Kirche des Campo Santo Teutonico wieder öffentlich, mit teilweise veränderten Zeiten. Hl. Messen finden jetzt wochentags um 7 Uhr, samstags um 8 Uhr und sonntags um 10 Uhr statt. Wenige Minuten vor Beginn läuten alle drei Glocken, die man sehr deutlich auf dem Petersplatz hört. Dann bleibt noch genug Zeit, um rasch izum deutschen Friedhof zu kommen. 

Petrus und Paulus in Rom

Das Fest der Apostel Petrus und Paulus am 29. Juni war traditionell der letzte Tag der Anwesenheitspflicht für die Kollegiaten des Campo Santo Teutonico; danach sind sie entweder nach Hause oder in kühlere Gefilde in Latrium angereist. Der Campo Santo ist schon immer auch wissenschaftlich der Frage nach den archäologischen und historischen Spuren des Lebens der Apostelfürsten nachgegangen. So hat der Rektor Anton de Waal bzw. das Schweizer Kollegsmitglied Paul Styger 1915 die Verehrungsstätte der Apostel aus dem 3. Jahrhundert an San Sebastiano entdeckt. 2010 fanden am RIGG und auf der Generalversammlung der Görres-Gesellschaft in Freiburg zwei Tagungen zu den Aposten statt, die in einem Sammelband bei Herder veröffentlicht wurden. Eine Auswahl von Beiträgen wurde bei Schnell & Steiner publiziert.

Buch bei Herder          Buch bei Schnell & Steiner

Romseminar am Angelicum a.a. 2020/21

Termin: montags, 8.30-10.15 Uhr

Das jährliche Romseminar für deutschsprachige Freisemester in Rom an der Dominikaneruniversität Angelicum findet auch im Herbstsemester 2020/21  wieder statt, und zwar montags, um 8.30 bis 10.15 Uhr. Das Seminar (4 ECTS) "Die Geschichte der Päpste und ihrer Stadt Rom" (dS 2912) hat den Charakter eines deutschen Hauptseminars mit schriftlich ausgearbeiteten Referaten. Interessierte sollten sich im Oktober im Sekretariat der Universität einschreiben, damit die Mindestteilnehmerzahl eingehalten werden kann. Die Einschreibetermine und Seminarzeiten finden sich demnächst im Ordine degli Studi 2020/21. Das bislang von Stefan Heid geleitete Seminar wird künftig von Prof. Dr. Johannes Grohe durchgeführt werden.

Domenico Benoci promoviert

Domenico Benoci, Mitglied des RIGG, wurde am 23. Juni mit einer Arbeit über die Inschriften der Area I der Kallistkatakombe am Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie (PIAC) erfolgreich promoviert. Relatoren waren Prof. Danilo Mazzoleni udn Prof. Vincenzo Fiocchi Nicolai. Trotz Corona konnte die Verteidigung normal, allerdings mit reduziertem Publikum, stattfinden. Benoci ist Autor der Römischen Quartalschrift. Die am PIAC erworbenen akademischen Titel sind staatlich anerkannt und berechtigen somit zur Teilnahme an öffentlichen Ausscrheibungen.

Oriol Schaedel in Rom verstorben

Jahrgang 1927 wie Papst Benedikt XVI., war Oriol Schaedel eine Institution und hoch geschätzt - nicht nur bei dem gelehrten Ratzinger. Er zählte zu jenen Deutschrömern, die jahrzehntelang das Leben der "deutschen Kolonie" geprägt und zu ihrem kirchlich-kulturellen Standard beigetragen haben. Erstaunlich ist, dass Schaedel kaum je in Deutschland gelebt hat - seine Wege führten ihn von Spanien in die Schweiz, nach Frankreich und dann nach Rom. Aber man merkte ihm diese selbstverständliche Internationalität gar nicht an.

Die Wahrheit über das Christusbild in der Apsis der Lateranbasilika

Rainer Warland hat 1986 seine wichtige Studie über "Das Brustbild Christi" als Supplementband der Römischen Quartalschrift veröffentlicht. Darin geht er ausführlich auf das berühmte, wundertätige Christusbild ein, das sich jahrhundertelang im Mosaikbild der Apsis der Lateranbasilika befand. Das originale Apsismosaik und damit auch das besagte Brustbild Christi könnte ins 4./5. Jahrhundert zurückgehen. Allerdings wurde das frühchristliche Apsisbild im 13. Jahrhundert von Torriti erneuert, wobei das Christusbild aus dem alten Mosaik ins neue übernommen wurde. Dann aber kam 1902 unter Papst Leo XIII. die fatale Idee auf, die Lateranbasilika zu verlängern und dafür die gesamte Apsis samt dem Mosaik um mehrere Meter nach hinten zu versetzen. Dabei geschah die Katastrophe.