Römische Notizen

Bemerkenswertes aus der Kulturwelt Roms

Römische Notizen

Der junge Pater Burkard Neunheuser aus Maria Laach über Pius XII. (6. Folge)

(1. Folge - 2. Folge - 3. Folge - 4. Folge - 5. Folge)

"Etwa um 10 mag es gewesen sein, als der Papst kam (um 1/2 8 war die Basilika schon geschlossen, viele, auch manche unserer Brüder kamen nicht mehr hinein); ich sah die Kirche noch nie so voll! Zwar erklangen beim Einzug nicht die Silbertrompeten, aber die Begeisterung  war doch gross; die Non wurde vorbildlich gesungen von unseren Leuten & Schülern der Scuola di Musica Sacra von Don Sunol; P. Beat beherrschte spielend den weiten Raum.

Der junge Pater Burkhard Neunheuser aus Maria Laach über Pius XII. (5. Folge)

(1. Folge - 2. Folge - 3. Folge - 4. Folge)

"Dann kam heute der Tag der Coronatio; Tage der Angst haben wir vorher zugebracht, werden wir wohl Billette bekommen? denn der Andrang war ungeheuerlich! Aber wir bekamen schliesslich alle eines. Ich zog morgens schon um 6 aus dem Hause; in wunderbarer goldener Pracht zeigt sich der Morgenhimmel, verspricht einen Tag, wie er für die Krönung sein muss, nachdem in den letzten Tagen das Wetter launisch gewesen.

Der junge Pater Burkhard Neunheuser aus Maria Laach über Pius XII. (4. Folge)

(1. Folge - 2. Folge - 3. Folge)

"Als ich die im Lautsprecher doppelt mächtige Stimme des Papstes vernahm, war mein erster instinktiver Gedanke, also nicht Schuster; dann dachte ich eigentlich nichts mehr, bis ich auf dem Platze mir dessen bewusst wurde.  Auf den nächsten Kleriker zu: chi è il Papa? Pacelli! Come si chiama? Pio XII! Und dann von neuem los mit der Begeisterung, dem Klatschen; ich habe selten so etwas mitgemacht an Emotion;

Der junge Pater Burkhard Neunheuser aus Maria Laach über Pius XII. (3. Folge)

(zur 1. Folge)  (zur 2. Folge)

"Ich aber bin skeptisch, glaube nicht an Prophezeihungen, entferne mich rechtzeitig, wie der Rauch gelb wird und erreiche als erster die Elektrische, ehe sie von den Massen gestürmt wird; dieser mein Rationalismus liess mich dann nachmittags zu Hause bleiben, bei allen letzten Konklaven hatte es lange gedauert! An Pacelli konnte ich nicht im Ernst denken, weil es gegen alle Tradition war, den Staatssekretär zu wählen. Ganz geheuer war es mir zwar nicht.

Der Junge Pater Burkhard Neunheuser aus Maria Laach über Pius XII. (2. Folge)

(zur 1. Folge)

"Am Tage nach der Beisetzung (von Pius XI.) war ich auch unter den ersten am Grabe Pius' XI. unmittelbar neben Pius X., sehr stimmungsvoll, das gute Volk betete laut sein De profundis unten, auch in den nächsten Tagen unermüdlich dort; dann kam die Zeit der Sedisvakanz; ich stand "Schlange", stundenlang, um nur einige der päpstlichen Freimarken zu erobern. Das Geschwätz aber war furchtbar; jeder Kardinal, der als Kandidat genannt wurde, wurde möglichst bald nach allen Regeln durch den "Kakao" gezogen;

Der junge Pater Burkhard Neunheuser aus Maria Laach über Pius XII. (1. Folge)

Der 1903 in Essen-Rüttenscheid geborene Pater Burhard Neunheuser, Benediktiner aus Maria Laach, der annähernd 100-jährig am 29. November 2003 verstarb, begann 1922 in Bonn sein Studium für die Erzdiözese Köln und war zutiefst von Romano Guardini geprägt. Noch im selben Jahr trat er in die Abtei Maria Laach ein und war, ausgestattet mit einem unverbesserlichen Optimismus, sein gesamtes Leben als akademischer Lehrer in seinem Kloster und in Rom tätig. Neunheuser war 1965 bis 1979 Professor für Liturgiegeschichte am Liturgischen Institut Sant'Anselmo zugleich an der Urbaniana (dort als Nachfolger von Annibale Bugnini), bevor er nach Laach zurückkehrte. Seine Spiritualität kreiste auf der Linie von Odo Casel um das Paschamysterium. 

Die großen Jubiläen der nächsten Jahre in Rom

2020: 500. Todestag Raffael Sanzio - größter Maler aller Zeiten

2021: 700. Todestag Dante Alighieri - Nationaldichter

2022: 200. Geburtstag Giovanni Battista de Rossi - Symbolgestalt der Christlichen Archäologie

2025: Heiliges Jahr -- 100 Jahre Gründung des Päpstlichen Instituts für Christliche Archäologie

2026: 400 Jahre Einweihung des neuen Petersdoms

Erinnerung an einen fröhlichen Menschen und Autor der Römischen Quartalschrift

Am 10. Februar ist der Journalist und Historiker Bernhard Müller-Hülsebusch im Alter von 82 Jahren in Rom verstorben. Der gebürtige Rosenheimer wandte sich nach seinen Studien der Geschichte und Literaturgeschichte in München und Wien dem Journalismus zu. In der Zeit von 1972 bi 1983 war er Korrespondent des "Spiegel" in Rom. Danach blieb er als freier Journalist in der Ewigen Stadt und arbeitete für verschiedene deutschsprachige Medien. Seine Themen Italien und vor allem Vatikan behandelte er mit Gewissenhaftigkeit und Seriosität.

Radio Vatikan: Hilfe, Paulus hat uns einen Brief geschrieben!

Radio Vatikan strahlt in seiner sonntäglichen Radio-Akademie ein Interview aus, das Stefan von Kempis mit Stefan Heid geführt hat. Die 4. Folge der Akademie: "Wenn Paulus einer christlichen Gemeinde irgendwo in der Welt einen Brief schrieb, dann war das eine Art „Staatsaffäre“: Die Briefe – nach antiken Begriffen eigentlich schon Bücher – wurden von Boten zugestellt, und der Völkerapostel ging davon aus, dass sie im Gottesdienst verlesen wurden."

Hier weiterlesen

Die Radiosendung ist am Sonntag, 16. Februar, um 18.00 und 20.20 Uhr zu hören

Das Buch zu den Hauskirchen