Römische Notizen

Bemerkenswertes aus der Kulturwelt Roms

Römische Notizen

Große Tagung zu Architektur und Musik in der Frühmoderne

Termin
Datum: 11.12.2019
Ort: Rom

Das Deutsche Historische Institut, die Biblioteca Vallicelliana und die Vatikanbibliothek veranstalten vom 11. bis zum 13. Dezember eine große Tagung zum Thema "Music, Performance, Architecture - Sacred Spaces as Sound Spaces in the Early Modern Perios", an der etwa auch Simon Paulus, Anne Holzmüller, Klaus Pietschmann, Jörg Bölling und Arnold Nesselrath referieren.

Das Programm 

Adventstheater im Germanicum

Termin
Datum: 14.12.2019
Ort: Rom

Am 14. und 15. Dezember jeweils um 17 Uhr führen Studentinnen und Studenten der Gregoriana und anderer Universitäten am Germanicum (Via di San Nicola da Tolentino 13) Brandon Thomas' Komödie "Charleys Tante" auf. Wie immer gehört die Weihnachtsakademie des Germanicum zu den adventlichen Höhepunkten Roms. Alle Freunde und Interessierte sind herzlich eingeladen.

Angelo di Berardino: Istituzioni della Chiesa Antica

Termin
Datum: 10.12.2019
Ort: Rom

Am Dienstag, dem 10. Dezember, wird um 17 Uhr, wird im Institutum Augustinianum (am Petersplatz) das Handbuch von Pater Prof. Angelo di Berardino "Istituzioni della Chiesa Antica" vorgestellt. Das Handbuch ist in seiner Art einmalig und umfassend. Di Berardino, Herausgeber des Standardlexikons Nuovo Dizionario di Patristica e di Antichità Cristiane, behandelt meisterlich alle wichtigen Themen der frühen Kirche: Ausbreitung (Geographie), Christwerdung (Taufe), Ämter, Kirchenorganisation, Askese, Buße, Ehe, Liturgie, Kalender und Feste, Tod und Begräbnis, Ökonomie, Soziales, Caritas. 

Infos zur Buchvorstellung 

Vortrag über die Theologie Joseph Ratzingers

Termin
Datum: 04.12.2019
Ort: Rom

Am 4. Dezember um 14.30 Uhr spricht Prof. Tracey Rowland, Inhaberin des St John Paul II Research Chair in Theology der australischen Universität Notre Dame über "Joseph Ratzinger - Doctor of Incarnate Beauty" an der Pontificia Università di Sant'Apollinare, Rom.

Katechesestudien für Bischof Tebartz-van Elst

Am Samstag, dem 23. November, wird Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst, Mitglied des RIGG, anlässlich seines 60. Geburtstags in Rom einen von Dr. Barbara Stühlmeyer herausgegebenen Sammelband mit dem Titel "Auf Christus getauft. Glauben leben und verkünden im 21. Jahrhundert" (Verlag Butzon & Bercker) überreicht. Der Band befasst sich mit der modernen Katechese in Auseinandersetzung mit dem wissenschaftlichen Werk von Tebartz-van Elst. Tebartz-van Elst ist Delegat des Päpstlichen Rats für die Neuevangelisierung.

Fotografieren in der Vatikanbibliothek

Langsam lockern sich die strengen Regeln dee Vatikanbibliothek und werden etwas besucherfreundlicher. Bücher der Jahre 1601 bis 2009 können nach Rückfrage bei der Aufsicht mit einem eigenen Fotoapparat oder Handy fotografiert werden.

Zudem werden nach und nach alle 80.000 Handschriften (nicht Archivalien) digitalisiert mit open access. Ein Beispiel: der Grimaldi-Kodex über die Petersbasilika: BAV Arch.Cap.S.Pietro.A.64.

Die Vatikanbibliothek bietet unter einem Dach viel Platz für Studierende im Saal der Drucksachen, Saal der Handschriften und Zeitschriftensaal. Die Räume sind klimatisiert. Wären die Sicherheitsmaßnahmen und Kontrollen beim Eintritt in den Vatikan und auf vatikanischem Gelände nicht so nervaufreibend, wären die Säle viel voller. Ist man erst einmal drinnen, staunt man über die unerschöpflichen Schätze und die angenehme Ruhe.   

Das Vatikanische Geheimarchiv heißt jetzt anders

Das "Vatikanische Geheimarchiv" (Archivio Segreto Vaticano) heißt jetzt "Vatikanisches apostolisches Archiv" (Archivio Apostolico Vaticano). Die Abkürzung lautet demnach nicht mehr ASV, sondern AAV. Es ist eine reiner Etikettenwechsel, sachlich ändert sich nichts. Immerhin fällt in dem Motuproprio der poetische Satz: la Chiesa «non ha paura della storia, anzi la ama, e vorrebbe amarla di più e meglio, come la ama Dio!».

kommentar von stefan heid