Wo Vergangenheit Zukunft hat

Wissenschaftszentrum für Geschichte seit 1888

Liber Pontificalis

21.-24. November: Tagung zur mittelalterlichen Papstchronik Liber Pontificalis - das Programm

Termin
Datum: 21.11.2018
Ort: Campo Santo Teutonico

Es geht in vier großen Schwerpunkten um die Genese und Funktion früher Textschichten (Spätantike), um den LP als Quelle und Erinnerungsträger von der Urbs zum Orbis (Frühmittelalter), um Kontext, Vergleich und Rezeption sowie um die Forschungsgeschichte.

Tipps & Fakts

Zeitpunkt und Ort: 21.-24. November 2018, im deutschen Kolleg am Campo Santo (Vatikan)

Die Tagung steht Gästen und Interessenten offen.

Der Programmflyer als PDF

Zu näheren Informationen wende man sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zur Finanzierung der Tagung sind Spenden sehr willkommen (Bankdaten rechts im roten Feld oder unten).

Programm

 

Es geht in vier großen Schwerpunkten um die Genese und Funktion früher Textschichten (Spätantike), um den LP als Quelle und Erinnerungsträger von der Urbs zum Orbis (Frühmittelalter), um Kontext, Vergleich und Rezeption sowie um die Forschungsgeschichte.

Tipps & Fakts

Zeitpunkt und Ort: 21.-24. November 2018, im deutschen Kolleg am Campo Santo (Vatikan)

Die Tagung steht Gästen und Interessenten offen.

Der Programmflyer als PDF

Zu näheren Informationen wende man sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zur Finanzierung der Tagung sind Spenden sehr willkommen (Bankdaten rechts im roten Feld oder unten).

Programm

 

Mittwoch, 21. November

17.30 Uhr
Einführung und Begrüßung 
Klaus Herbers, Stefan Heid, Matthias Simperl: 

18.00 Uhr
The early medieval manuscript dissemination of the Liber pontificalis and its possible implications
Rosamond McKitterick (Cambridge):

Donnerstag, 22. November

 

Sektion I: Genese und Funktion(en) früher Textschichten

9.15 Uhr Andrea A. Verardi (Rom):
La memoria leggitimante – il Liber Pontificalis e la Chiesa di Roma del secolo VI

10.10 Uhr  Matthias Simperl (Augsburg):
„Quaestio grauissima et perplexa“: Zur Rekonstruktion der frühen Redaktionsgeschichte des Liber Pontificalis


11.00 Uhr Kaffeepause


11.30 Uhr  András Handl (Leuven):
„Hic constituit...“ – Bischöfliche Bestimmungen im präkonstantinischen Abschnitt des Liber Pontificalis

12.20 Uhr Eckhard Wirbelauer (Straßburg):
Der Liber Pontificalis und die symmachianisch-laurentianischen Documenta


13.10 Uhr Mittagspause


15.30 Uhr Stefan Heid (Rom): 

Die Konstruktion päpstlicher Stadtherrschaft im Spiegel frühmittelalterlicher Quellen


Sektion II: Von der Urbs zum Orbis: Quelle und Erinnerungsträger

16.20 Uhr  Uhr Vera von Falkenhausen (Rom):

Die Darstellung der griechischen Gemeinden in Rom im Liber Pontificalis


17.10 Uhr Pause


17.40 Uhr Lidia Capo (Rom):

Il Liber Pontificalis, la Chiesa Romana e il rapporto con il potere pubblico

18.30 Uhr François Bougard, Bruno Bon (Paris):

Le Liber Pontificalis et ses auteurs au IXe siècle: enquête stylométrique

Freitag, 23. November

 

9.15 Uhr Veronika Unger (Erlangen):

Verwendung und Aufbewahrung des Liber Pontificalis im neunten Jahrhundert

10.10 Uhr Carola Jäggi (Zürich):

Die Bedeutung des Liber pontificalis für die frühchristliche Archäologie und die Kunstgeschichte


11.00 Uhr Kaffeepause


11.30 Uhr Michael Brandt (Hildesheim):

„in angulo obscurissimo“: Das Gemmenkreuz der Sancta Sanctorum – ein Fallbeispiel


Sektion III: Kontext, Vergleich und Rezeption

12.20 Uhr Michel Sot (Paris):
Le liber pontificalis romain, est-il le prototype des gesta episcoporum ?


13.10 Uhr Mittagspause


15.30 Uhr Knut Görich (München):

Papstgeschichtsschreibung im Zeichen des Schismas: Die Papstviten des Kardinals Boso 

16.20 Uhr Thomas Kieslinger (Rom):

Der Liber Pontificalis und der Liber Censuum als Fundgrube: Zur Rezeption von Papstviten in einer hochmittelalterlichen Papstliste

16.50 Uhr Heinrich Heidenreich (Frankfurt am Main)

„Ut Leoninum cursum reduceret“: Pandulphus und die Renaissance leoninischer Klauseltechnik in Urkunden Urbans II


17.20 Pause


17.50 Uhr Stefan Bauer (York):

The Book of Pontiffs in the Renaissance: Platina, Panvinio and their Critics


Sektion IV: Forschungsgeschichte

18.40 Uhr Andreas Sohn (Paris):

Louis Duchesne und der Liber Pontificalis

Samstag, 24. November

9.30 Uhr Kulturelles Programm:

Besichtigung der Chiesa Nuova, des Oratoriums und der Biblioteca Vallicelliana (Führung durch Dott.ssa Chiara Cecalupo, Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana, Rom)


18.00 Uhr Öffentlicher Abendvortrag des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft

Klaus Herbers (Erlangen): Das Buch der Päpste: Der Liber Pontificalis – ein Schlüsseldokument europäischer Geschichte

Im Anschluss findet ein Stehempfang statt

Vorträge & Tagungen

Tagungsbericht "Liber Pontificalis"

Zur großen Tagung zur mittelalterlichen Papstchronik Liber Pontificalis, die im November 2018 am RIGG stattfand, ist jetzt von Thomas Kieslinger der ausführliche Tagungsbericht zu den einzelnen Referaten auf der Plattform H-Soz-Kult veröffentlicht worden. In Vorbereitung ist zudem ein stattlicher Tagungsband in der Supplementreihe der Römischen Quartalschrift, der von Klaus Herbers und Matthias Simperl betreut wird.

H-Soz-Kult  

Jobs & Stipendien

Job: Kirchengeschichtsprofessur in Bologna

Deadline: 26. April

Die Uni Bologna schreibt für Bewerber aus Europa und Außer-Europa den Lehrstuhl für Geschichte des Christentums und der Kirchen aus. Die bisherige Ausschreibung wurde kassiert. Die Stelle wird nach drei Jahren entfristet.

Nähere Infos hier

Römische Notizen & aus dem Institut

RIGG-Website jetzt auch auf Italienisch

Die Website des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft hat jetzt auch eine funktionsfähige italienische Version, auf der fast alle Beiträge der deutschen Seite erscheinen werden. Zum Umschalten der Sprache genügt es, die ital. Flagge rechts oben zu klicken. Seit vielen Jahren war der Wunsch laut, den Italienern einen leichteren Zugang zu den Mysterien des RIGG zu eröffnen. Diesem Wunsch ist nun Genüge getan. Die Besucherzahlen der Seite steigen daher kontinuierlich (im vergangenen Quartal 50.000), was ein beträchtlicher Zuwachs gegenüber 2018 ist.

Aus aller Welt

Mathias Mütel neuer "Bildungsminister" im Bistum Basel

Dr. Mathias Mütel, 2010 bis 2012 Assistent am Römischen Institut der Görres-Gesellschaft, wurde von Bischof Felix Gmür zum neuen Verantwortlichen des Bistums Basel für Bildung ernannt. Mütel, der aus Hamburg stammt, wurde während seiner Zeit in Rom an der Universität Trier mit einer Arbeit über das Trienter Konzil promoviert, die in der blauen Reihe der Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung bei Schöningh erschienen ist. Danach ging er, frisch verheiratet, als Pastoralassistent nach Langnau. Seine Frau Alexandra ist Kunsthistorikerin. Das RIGG freut sich über diese Berufung und gratuliert dem Bischof zu seiner exzellenten Wahl!