QUI IL PASSATO HA UN FUTURO

Istituto di ricerca storica dal 1888

Collaboratore: Dr. Marco Leonardi

Februar 2019 bis Februar 2020

Dr. Marco Leonardi (Universität Catania) verfolgt ein Forschungsprojekt über Amolo, Erzbischof von Lyon (841-852).

Borsista: Christopher Kast

1. September 2018 bis 31. Juli 2019

Christopher Kast (* 1990 in Ebersberg) studierte 2010-2016 an der Universität München Geschichte und Politikwissenschaft und belegt seit 2017 den Promotionsstudiengang der Universität München. Seit 2017 ist er wiss. Mitarbeiter an der Univ. Innsbruck beim Projekt "Politische Archäologie im hoch- und spätmittelalterlichen Bayern und Österreich".

Kast hat das vom Kolleg der Anima finanzierte Stipendium der Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung inne.

Borsista: Thomas Kieslinger

1. September 2018 bis 31. Juli 2019

Thomas Kieslinger (* 1991 in Deggendorf) studierte 2011-2014 Geschichte und Politikwissenschaft an der Uni Erlangen und an der FU Berlin sowie 2014-2016 Mittelalter und Renaissance an der Uni Erlangen. Seit 2016 absolviert er das Promotionsstudium der Mittelalterlichen Geschichte an der Uni Erlangen. Seine Arbeit wird von Prof. Dr. Klaus Herbers betreut.

Kieslinger hat den vom Kolleg gestellten Freiplatz inne.

Collaboratore: Prof. Dr. Pierluca Azzaro

seit 1. Januar 2016

Dr. Pierluca Azzaro (geb. 1970), seit 2007 Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Kath. Universität Mailand, ist für die italienische Ausgabe der Opera Omnia Joseph Ratzingers verantwortlich. Er ist Ansprechpartner in wissenschaftlichen Belangen für die Römische Bibliothek Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.

Borsista: Christopher Helbig

1. September 2017 bis 31 Juli 2019

Christopher Helbig (geb. 1989 in Schweinfurt) studierte 2010 bis 2015 Katholische Theologie an der Universität Würzburg. Seit 2015 ist er Doktorand im Fach Fundamentaltheologie (bei Prof. em. Dr. Wolfgang Klausnitzer).

Helbig ist Custos der Römischen Bibliothek Joseph Ratzinger / Benedetto XVI am Campo Santo Teutonco.

Das Stipendium wird von der Fondazione Vaticana Joseph Ratzinger / Benedetto XVI zur Verfügung gestellt.

Vicedirettore: Rev. Prof. Dr. Johannes Grohe

Johannes Grohe ha studiato storia e formazione a Bonn e Aquisgrana e teologia a Roma, Pamplona e Augusta. Dal 2008 è direttore della rivista Annuarium Historiae Conciliorum. Dal 1997 è professore di Storia della Chiesa medievale presso la Pontificia Università della Santa Croce di Roma. Dal 2010 è membro del consiglio di amministrazione, dal 2012 vice direttore della RIGG e membro del consiglio di amministrazione della Fondazione per la promozione dell'Istituto Romano della Società di Görres.

Pubblicazioni

Conferenze

Curriculum Vitae

Sottocategorie

Conferenze & Convegni

21 marzo: 6° incontro "Biblioteca Ratzinger / Benedetto XVI"

Friar Kevin O'Reilly O.P. spricht zum Thema "St. Thomas and Joseph Ratzinger/Benedict XVI on the Body and Adoration"

Der Dominikaner O'Reilly aus Dublin unterrichtet Theologie am Angelicum in Rom und ist Spezialist der thomistischen Philosophie. Der Vortrag findet in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Pierluca Azzaro und der Fondazione Vaticana Joseph Ratzinger / Benedetto XVI statt.

Ort: Aula Benedikt XVI. im Campo Santo Teutonico (Vatikan)

Beginn: 18 Uhr (anschl. Rinfresco)

Notizie romane & dall'Istituto

Johannes Grohe: Auguri al compleanno!

Das Römische Institut der Görres-Gesellschaft wünscht Professor Dr. Johannes Grohe (* 1954 in Trier) zu seinem 65. Geburtstag alles Gute und Gottes Beistand für sein weiteres Wirken. Johannes Grohe ist seit 2012 Vizedirektor des RIGG und trägt mit seiner ruhigen und kompetenten Moselaner Art erheblich zum gedeihlichen Arbeiten des Instituts bei. Die Moselaner Art hat im übrigen eine lange Tradition am RIGG. Der Zeltinger Stephan Ehses war 1895-1926 Direktor des RIGG. Grohe ist Herausegeber der Fachzeitschrift Annuarium Historiae Conciliorum und in der Leitung der internationalen Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung engagiert.

Da tutto il mondo

Come degradare un vescovo, o la saggezza degli antichi

La Biblioteca del Campo Santo Teutonico custodisce numerosi tesori, tra cui un Pontificale Romano in pelle rossa e dorata del 1888, anno di fondazione dell’Istituto Romano della Società di Görres. Il Pontificale contiene riti riservati al vescovo e, tra essi, si trovano cose sorprendenti come, ad esempio, nella terza parte (pp. 87-94), la “Forma degradationis”, ovvero, i riti per la deposizione di un chierico (laicizzazione), dal vescovo fino al tonsurato. In tali riti si esprime una saggezza secolare della Chiesa nel trattare con notori criminali in vesti clericali, una saggezza che si è persa nell’ottimismo del periodo postconciliare e che fu seppellita insieme con l’antica liturgia.

weiterlesen