Wo Vergangenheit Zukunft hat

Wissenschaftszentrum für Geschichte seit 1888

Kardinal Paul Josef Cordes stellt neues Buch über Campo Santo Teutonico vor

Termin
Datum: 09.12.2018
Ort: Campo Santo Teutonico

Päpstlichkeit und Patriotismus. Der Campo Santo Teutonico: Ort der Deutschen in Rom zwischen Risorgimento und Erstem Weltkrieg (1870-1918)

Kardinal Dr. Paul Josef Cordes stellt das Buch um 10.30 Uhr vor.

Das neue Buch über den Campo Santo Teutonico, herausgegeben von Stefan Heid und Karl-Joseph Hummel, erscheint im November im Verlag Herder exakt ein Jahr nach der großen Tagung, die im November 2017 über die "deutsche Kolonie" in Rom im Zwiespalt zwischen dem italienischen Nationalstaat, dem untergegangenen Kirchenstaat und dem neuen Deutschen Reich stattfand. Anlass der Tagung war damals der 100. Todestag des Gründungsrektors des Priesterkollegs Anton de Waal (1837-1917).

Hier das neue Buch bestellen

Der neue Band folgt dem 2015 erschienenen Band Orte der Zukunft und personeller Netzwerke über den Campo Santo Teutonico im Zweiten Weltkrieg. In der neuen Publikation geht es um die Deutschen und den Campo Santo Teutonico in der Zeit bis zum Ersten Weltkrieg, eine ausgesprochen spannende und vielseitige Epoche deutscher Geschichte in Rom. Beide Bände sind ähnlich aufgemacht und bilden schon äußerlich ein Doppelwerk über die jüngere Geschichte des Campo Santo.

Mitarbeiter und Autoren des 816-seitigen, reich illustrierten Bandes, das umfangreiches Quellenmaterial zum Ersten Weltkrieg aus deutsch-römischer Sicht bietet, sind:

  • Hans-Georg Aschoff
  • Martin Baumeister
  • Rainald Becker
  • Hartmut Benz
  • Thomas Brechenmacher
  • Dominik Burkard
  • Johannes Grohe
  • Stefan Heid
  • Karl Joseph Hummel
  • Johan Ickx
  • Georg Kolb
  • Jürgen Krüger
  • Volker Lemke
  • Jean-Louis Quantin
  • Peter Rohrbacher
  • Stefan Samerski
  • Edith Maria Schaffer
  • Maurice van Stiphout
  • Gerd Vesper

Vorträge & Tagungen

Öffentlicher Görres-Vortrag: Peter Zimmerling spricht über charismatische Bewegungen

Prof. Dr. Peter Zimmerling, Professor für für Praktische Theologie an der Ev.-Theologischen Fakultät der Universität Leipzig, spricht zum Thema: "Eine ,liturgische Befreiungsbewegung`? Die Bedeutung des Volk-Gottes-Gedankens in (pfingstlich-)charismatischen Bewegungen". Der Vortrag krönt die Tagung "Kult des Volkes. Der Volksgedanke in den liturgischen Bewegungen und Reformen".

Beginn: 18 Uhr (anschl. Rinfresco)

Ort: Campo Santo Teutonico (Aula Papst Benedikt XVI.)

Wer via Zoom teilnehmen möchte, melde sich bei Stefan Heid.

Plakat

Römische Notizen & aus dem Institut

Mitgliederentwicklung des Römischen Instituts 2021

Das Römische Institut der Görres-Gesellschaft wächst auch im zweiten Jahr der Corona-Krise. Von 2020 bis 2021 steigt die Mitgliederzahl von 222 auf 229. Zwar wurden 26 neue Mitglieder geworben, aber durch Wegzug und Austritt blieb es insgesamt bei einem moderaten Wachstum. 

weiterlesen

Aus aller Welt

Katholische Kirche auf schwäbisch - wegen Covid verschoben

Der Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart veranstaltet am 4. Dezember einen Festtag zur Gründung der Diözese Rottenburg aus den Trümmern der Säkularisation vor 200 Jahren. Den Hauptvortrag hält Prof. Dr. Dominik Burkard aus Würzburg. Anschließend wird von Bischof Fürst die Sonderausstellung im Haus der Geschichte Baden-Württemberg eröffnet. - Leider wurde die Veranstaltung kurzfristig abgesagt.

Programm