Leseempfehlungen

Ratzingers Predigten nun vollständig ediert - auch jene am Campo Santo Teutonico

Das Regensburger Institut Papst Benedikt XVI. hat in drei Bänden der "Gesammelten Schriften" (Band 14, 1-3) mit insgesamt 2152 Seiten 382 Predigten Joseph Ratzingers (bevor er Papst wurde) herausgegeben. Dazu kommen noch 109 Predigten, die in anderen Bänden der "Gesammelten Schriften" bereits veröffentlicht wurden. Es liegen also annähernd 500 Predigten von Ratzinger vor: für Festzeiten, Sonntage, Heiligenfeste und besondere Anlässe. Damit ist eine wahre Goldmine erschlossen, ein Vademecum eines jeden Predigers, aber auch ein Trost- und Erbauungsbuch für alle Gläubigen in homiletischen Dürrezeiten und pastoraler Vereinsamung. Zwei Predigten vom 8. Dezember 1997 und 2004, die Ratzinger am Campo Santo Teutonico hielt, finden sich in Bd. 2, S. 1141-1151. Es wäre sehr zu wünschen, wenn man daraus auch ein Hörbuch machen oder etwa regelmäßig die Ratzinger-Predigten in EWTN oder anderen Sendern vortragen könnte. Unglücklich ist allerdings der Umstand, dass den Bänden kein Ortsregister beigefügt ist, aus dem die Orte und Institutionen, wo die Predigten gehalten wurden hervorgehen; diese Informationen sind in den editorischen Hinweisen versteckt. Die "Gesammelten Schriften" Ratzingers erscheinen auch auf Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch und Polnisch. 

Ein Buch über den priesterlichen Dienst

Enrico Cattaneo, der sich seit Jahrzehnten mit Themen des priesterlichen Dienstes in der Frühen Kirche befasst (I ministeri nella Chiesa antica, 1997), hat jüngst einige seiner Aufsätze zu dem Büchlein "Il servizio ministeriale. Rifflessioni dei Padri della Chiesa" zusammengestellt. Cattaneo gehört zu den historisch kompetenten Jesuiten, die bewundernswert kluge Bücher schreiben. So sind auch diese 11 Beiträge unideologisch, präzis und klar. Sie widmen sich einzelnen Autoren oder Schriften und arbeiten bestimmte Aspekte heraus: Bischöfe, Presbyter, Idealvorstellungen von Priestertum, dekadente und korrupte Bischöfe, Lob der Enthaltsamkeit, Armut, Predigt, freimütige Kritik, Lektorenamt.  

Aus den "Katakomben": Schwester Isa Vermehren

Isa Vermehren (1918-2009), die ich mehrfach in Bonn persönlich kennenlernen durfte, war nicht nur eine bekannte Kabarettistin der Berliner "Katakomben", sondern dabei auch eine mutige Kritikerin der Nazi-Diktatur, wofür sie ins KZ Ravensbrück kam. Sie konvertierte zum katholischen Glauben, wurde Ordensschwester (Sacre Coeur) und unterrichtete viele Jahre als Lehrerin in Bonn-Pützchen. Jetzt liegen ihre Tagebücher 1950-2009 vor. Isa Vermehren war eine kluge Beobachterin ihrer Zeit und selbstbewusste Glaubensmahnerin angesichts der Ideologisierung und des Niedergangs der katholischen Kirche in Deutschland. Man könnte sie in dieser Hinsicht als die deutsche "Mother Angelica" bezeichnen.

Zum Buch 

Kannte das Mittelalter verschiedene "Religionen"?

Matthias M. Tischler (Barcelona) hat in den "Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung" (127,2, 2019, S. 317-333 [im Bestand der Bibliothek des Campo Santo Teutonico]) einen bedeutsamen Aufsatz mit dem programmatischen Titel "Warum es unmöglich ist, eine Wahrnehmungsgeschichte der ,Religionen' im Frühen und Hohen Mittelalter zu schreiben" veröffentlicht, in dem er sich vor allem mit Hans-Werner Goetz (Hamburg) auseinandersetzt. Tischler hält den Versuch, die Mediävistik "relevant" und "anschlussfähig" zu machen, indem man etwa von "Staaten" und "Religionen" spricht, für verfehlt, weil man damit aufklärerische Begriffe und Vorstellungen ins Mittelalter projiziere.

Klaus Herbers und Veronika Unger: Papstbriefe des Mittelalters auf Deutsch

Der renommierte Mediävist Prof. Dr. Klaus Herbers (Erlangen) hat zusammen mit Dr. Veronika Unger eine exzellente lateinisch-deutsche Ausgabe der Briefe der Päpste von Leo III. (Briefe an Karl den Großen) bis Johannes IX. (Briefe an Karl den Einfältigen) veröffentlicht. Die insgesamt 55 Briefe folgen dem Text der MGH und sind knapp kommentiert. Damit gibt Herbers einen praktischen Studienband an die Hand, der bestens an die drei Bände Papstbriefe der frühchristlichen Zeit von Pater Sieben in den Fontes Christiani angeknüpft.

Zum Buch

Festschrift für Helmut Moll

Der Kölner Prälat Prof. Dr. Helmut Moll erhielt eine von der Gustav-Siewerth-Akademie organisierte Festschrift "Zeugnis für Christus: Die Martyrerkirche des 20. Jahrhunderts", zu der auch Papst Benedikt XVI. ein Grußwort schickte. Moll, der seine akademische Karriere mit einer patristischen Arbeit über die Opferlehre der frühen Kirchenschriftsteller begonnen hatte, war in der Zeit seiner Tätigkeit in der Glaubenskongregation unter Kardinal Ratzinger Kollegiat am Campo Santo Teutonico (1984-1995). Aus den aktuellen "Camposantinern" hat Ralph Weimann einen Aufsatz beigesteuert. Moll ist vor allem durch sein Martyrologium des 20. Jahrhunderts weit bekannt. Jüngst hat er einen Artikel über die Glaubenszeugen der NS-Zeit in der Römischen Quartalschrift veröffentlicht.

Zur Festschrift

Das Geheimnis des Tassilo-Kelchs in Kremsmünster

Die erste grundlegende Studie über eines der wichtigsten frühmittelalterlichen liturgischen Gefäße, den Tassilo-Kelch im oberösterreichischen Stift Kremsmünster, wurde nun von Egon Wamers, dem kürzlich emeritierten Leiter des Archäologischen Museums Frankfurt, im Verlag Schnell und Steiner vorgelegt.

Mythos Vatikan

Benjamin Leven und Lucas Wiegelmann, ehemaliger und aktueller Rom-Korrespondent der Herder-Korrespondenz, haben das Sonderheft "Mythos Vatikan. Das Heil verwalten" nun auch als Herder-Buch herausgebracht. Es enthält Essays unter anderem von den "Görresianern" Martin Mosebach (Interview), Günther Wassilowsky, Thomas Söding, Stefan Heid, Oliver Lahl, Paul Badde und Gudrun Sailer. 

Mythos Vatikan

Peter Hoeres: Geschichte der F.A.Z.

Peter Hoeres, Professor für Neueste Geschichte in Würzburg und seit 2015 zusammen mit Thomas Brechenmacher Leiter der Geschichtssektion der Görres-Gesellschaft, hat die Geschichte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geschrieben. Im CICERO erschien dazu eine Rezension: "Peter Hoeres erzählt wissenschaftlich korrekt, darüber hinaus sehr anscshaulich, elegant und dramaturgisch geschickt nicht nur die Geschichte der FAZ von ihrer Gründung bis in die Gegenwart, sondern en passant die der Bundesrepublik, der Wiedervereinigung und des wiedervereinigten Deutschlands". Das Buch steht im Zusammenhang eines DFG-Projekts des Würzburger Lehrstuhls über deutsche Leitmedien

Zum Buch

"Altar und Kirche" geht in die 2. Auflage

Das Buch "Altar und Kirche. Prinzipien christlicher Liturgie" ist nach einem guten halben Jahr in der ersten Auflage (1000 Stück) vergriffen und pünktlich zur Frankfurter Buchmesse bereits in der zweiten Auflage im Buchhandel. Das Buch hat vor allem online zahlreiche Rezensionen erfahren, die den Verkauf stark angeregt haben, und findet sogar in der aktuellen Ausgabe der italienischen Zeitschrift "Capital" in einem langen Beitrag von Alberto Gerosa Beachtung. 

Rezension in Lutherische Theologie und Kirche 

Buch bestellen