Römische Notizen

Römische Notizen

In unregelmäßigen Abständen erscheinen hier Notizen zu römischen Ereignissen und Gegenständen, die unser Interesse gefunden haben, auch wenn sie außerhalb unserer Forschungsgebiete liegen.

Samstag, 28. April: Kirche des Geldes und Kirche der Armen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

19. 04. 2018

altUm 10 Uhr findet der Festvortrag zum 32. Stiftungsfest der Katholischen Akademischen Verbindung Capitolina zu Rom im CV statt. Es spricht Stefan Heid zum Thema "Kirche des Geldes und Kirche der Armen - Beutezüge durch die Papstgeschichte".

Anschließend wird der Capitolinen-Theologenpreis verliehen.

Ort: Bibliothekssaal in Santa Maria dell'Anima.

   

Dienstag, 24. April: Buchvorstellung Festschrift für Petar Vrankic

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

11. 04. 2018

Die im EOS-Verlag St. Ottilien erschienene Festschrift für Prof. Dr. Petar Vrankic (Augsburg) mit dem Titel Begegnung der Kirche in Ost und West im Spiegel der synodalen Strukturen wird am 24. April an der Pont. Università S. Croce (Piazza di S. Apollinare, 49) vorgestellt.

Es sprechen Prof. Dr. Marko Trogrlic (Spalato), Stefan Heid (Rom) und Prof. Dr. Luis Martínez Ferrer (Rom).

Ort: Aula Benedetto XVI

Beginn: 16 Uhr (anschl. Rinfresco)

   

Stipendien für die Tagung zur Konziliengeschichte in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 03. 2018

altDie Stiftung zur Förderung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft vergibt 4 Stipendien zu je 200,- Euro für Jungwissenschaftler aus dem Ausland, die an der Tagung "Konzil und Minderheit" vom 10. bis 14. Oktober teilnehmen möchten. Interessierte wenden sich bitte an den Vizedirektor des RIGG und Organisator der Tagung Prof. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

   

Montag, 12. März: Vortrag von Arnold Esch am DHI

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Im Rahmen der Tagung Kuriale Quellen und Digital Humanities. Neue Perspektiven für das Repertorium Germanicum (1378-1484) hält Arnold Esch um 18.45 Uhr einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Repertorium Germanicum und Repertorium Poenitentiariae Germanicum als Spiegel spätmittelalterlichen Lebens". Aus Sicherheitsgründen ist inzwischen zur Teilnahme an Veranstaltungen des DHI eine Voranmeldung erforderlich.

   

Ratzinger-Diplomstudiengang am Campo Santo

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

02. 03. 2018

Der Studiengang "Diploma in Joseph Ratzinger. Studi e Spiritualità" hat wie schon im letzten Kurs die Bibliothek Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. am Campo Santo Teutonico besucht. Das ist selbstverständlich, da ja die Bibliothek sämtliche Bücher in allen Sprachen von und über Ratzinger zur Verfügung stellt (bzw. zu stellen hofft). In zwei Gruppen kamen die italienische und die englische Gruppe und besuchten anschließend die Fondazione Joseph Ratzinger. Insgesamt zählt der Kurs ca. 50 Teilnehmer aus den verschiedensten Ländern.

   

Freitag, 2. März: Theologie und Kultur im frühneuzeitlichen Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 02. 2018

altProf. Dr. Günther Wassilowsky, Kirchenhistoriker in Frankfurt und Mitglied des Beirats der Römischen Quartalschrift (jetzt auch online), spricht am Deutschen Historischen Institut in Rom (via Aurelia Antica, 391) zum Thema: "Stadt der Gnade: Theologie und Kultur im frühneuzeitlichen Rom". Beginn ist um 18 Uhr.

   

Rotes Kolosseum: das Blut der christlichen Märtyrer

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 02. 2018

altDie Worte "Blut" und "Märtyrer" assoziieren inzwischen in böser Weise islamische Attentäter, die sich selber als Märtyrer feiern. Das lässt immer mehr vergessen, dass "Märtyrer" ursprünglich ein christlicher Begriff ist und alles andere als Gewalttäter meint. Vielmehr sind die christlichen Märtyrer gewaltfrei: Sie sind Opfer von Verfolgung, nicht Täter von Gewalt. Noch mehr verdrängt wird heute die Tatsache, dass es massiv zunehmend in der ganzen Welt Christenhass und antichristliche Übergriffe gibt, in Europa genauso wie im Rest der Welt. Nie gab es so viele christliche Märtyrer wie heute. Das Kolosseum ist seit jeher römischer Gedenkort der christlichen Märtyrer und des Gebets für die Christenverfolger. Die "Kirche in Not" lässt daher am 24. Februar um 18 Uhr das Kolosseum rot anstrahlen.

In diesem Zusammenhnag drei Hinweise:

1. Das jüngste Vatican-Magazin enthält einen beeindruckenden Beitrag über die 21 koptischen Märtyrer, die im Februar 2015 in Libyen von Moslems enthauptet wurden. Martin Mosebach hat jüngst hierüber ein Buch unter dem Titel "Die 21" publiziert.

2. Das RIGG wird im Frühjar 2019 eine Tagung über das Martyrium im frühen Christentum und im Islam veranstalten.

3. Die Anfänge der christlichen Märtyrerverehrung vom 2. bis 4. Jahrh. werden beschrieben in dem Büchlein Blutzeuge. Tod und Grab des Petrus in Rom.

   

Mittwoch, 28. Februar: Guardini und der Geist der Liturgie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 02. 2018

Das Liturgieinstitut der Pont. Università della Santa Croce veranstaltet einen Studientag zu Romano Guardinis Büchlein "Vom Geist der Liturgie" (1917). Unter anderem referiert Albert Gerhards (Bonn). Auch wird die neue Reihe Biblioteca di Iniziazione alla Liturgia vorgestellt.

Hier das Programm.

   

Dienstag, 27. Febr.: Manfred Bauer über Delicta Graviora

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

11. 02. 2018

Dr. Manfred Bauer hält eine öffentliche Vorlesung an der Kirchenrechtsfakultät der Gregoriana zum Thema "Die Behandlung der delicta graviora an der Kongregation für die Glaubenslehre" um 18 Uhr (Aula C 109). Es geht um die schweren Klerikerdelikte und ihre kirchenrechtliche Ahndung.

   

Stationskirchen der Quadragesima - Calendario

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

11. 02. 2018

tempus paenitentiae tempus paenitentiae Das 1879 am Campo Santo Teutonico gegründete "Collegium Cultorum Martyrum", das bis heute beansprucht, seinen Sitz am Campo Santo Teutonico zu haben, stellt jedes Jahr den Kalender der Stationsgottesdienste in der Quadragesima zusammen. Den aktuellen Kalender mit den betr. Gottesdienstzeiten finden Sie hier.

Der Campo Santo hat eine lange historische Verbindung mit der Stationsliturgie der Fastenzeit. Der bislang kaum bekannte Rektor des Campo Santo vor Anton de Waal, der Westerwälder Geistliche Philipp Müller aus Molsberg, der den Campo 1864 bis zu seinem Tod 1870 leitete, schrieb bereits 1845 das Werk "Die Stations-Kirchen der Hauptstadt Rom nach ihrem Vorkommen im römischen Meßbuche. Zum Nutzen für Geistliche und Weltliche" in drei Bänden. Die Bibliothek des Campo Santo besitzt nur das 1. und 3. Heft. Wer war dieser Philipp Müller? Dazu demnächst mehr in dem Tagungsband "Päpstlichkeit & Patriotismus. Der Campo Santo Teutonico: Ort der Deutschen in Rom zwischen Risorgimento und Erstem Weltkrieg (1870-1918)" (hg. von S. Heid und K.-J. Hummel) mit einem ausführlichen Beitrag von Volker Lemke über Philipp Müller.

   

Seite 1 von 18