10. Oktober in Köln: Lexikon der Kardinäle

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Hans-Joachim Kracht stellt sein monumentales Kardinalswerk vor

altAm Donnerstag, dem 10. Oktober, um 19 Uhr stellt Dr. Hans-Joachim Kracht, der langjährige Chefredakteur der deutschen Ausgabe des Osservatore Romano, in der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek Köln die Frucht langjähriger Studien vor: die ersten beiden Bände seines auf 8 Bände konzipierten "Lexikon der Kardinäle 1058-2010" - das erste vollständige Lexikon aller Kardinäle überhaupt. Die Bände erscheinen in der höchst beachtlichen Reihe "Libelli Rhenani" der Diözesan- und Dombibliothek unter der Ägide von Prof. Heinz Finger.

Die Veranstaltung beginnt mit einer Ansprache von Kardinal Joachim Meisner. Reimund Haas vom Archiv des Erzbistums spricht dann zum Thema "Von der Kölner Presbyteriologie zur weltkirchlichen Kardinalogie" (was auch immer damit gemeint sein mag). Es kommen Geistliche Gesänge des von Benedikt XVI. zum Kardinal erhobenen Maestro der Cappella Sistina Domenico Bartolucci zur Aufführung.

Dr. Kracht ist, auch wenn er inzwischen in Chiusi wohnt, ein alter "Römer" und seit 1985 Mitglied des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft, der unsere Bibliothek fleißig besucht hat.

Sein gigantisches Lexikon wird (hoffentlich) auch 19mal das Personenlexikon zur Christlichen Archäologie zitieren, nämlich für die dort behandelten Kardinäle Antonelli, Baronio, Bartolini, Borgia, Borromeo (2x), Carpegna, Cobelluzzi, Ferretto, Garampi, Lugari, Rampolla, Rasponi, Schuster, Sfondrati, Sirleto, Wiseman, Zelada und Zurla.

S.Heid