Georg Hüssler - nicht der letzte "Flüchtling im Vatikan"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Eine Präzisierung von Hartmut Benz

altGeorg Hüssler war nicht der einzige internierte Soldat im Vatikan. Nach eigenen Recherchen wohnten folgende deutsche Soldaten im Vatikanstaat selbst (bei der Gendarmerie einquartiert):

Hermann Zentner, von 17.3.1945 bis [?] 1946 im Vatikan

Gerhard Koltermann, von 25.5.1945 bis 21.5.1946 im Vatikan

Willi Zeeb, von 19.3.1945 bis 21.5.1946 im Vatikan

Bruno Wittenauer (1919-1979), seit Januar 1946 im Vatikan bis [?]

Hellmuth Lehmann, von 19.3.1945 bis [?] 1946 im Vatikan

Werner Pabst, von Juli bis 10.10.1945 im Vatikan

Erich Schmidt, von 17.3.1945 bis [?] 1946 im Vatikan

 

Georg Hüssler (1921-2013), verließ am 19.9.1946 den Vatikan [seit ?]

Bis auf Pabst, der aus dem Vatikan floh, nachdem ihn dort ein Gericht zu sechs Monaten Haft wegen einer Schlägerei mit Gendarmen verurteilt hatte, haben diese Soldaten ein Büchlein mit dem Titel „Die ‚goldenen‘ Sieben“ für Baronin von Weizsäcker zusammengestellt. Es muss, da nur Pabst nicht unterschreibt, zwischen Januar und Mai 1946 verfaßt worden sein. Weizsäckers blieben bis August 1946 im Vatikan.

Von den im Campo Santo Teutonico Einquartierten sind inzwischen 28 namentlich nachgewiesen. Es leben noch Walter Vogelgesang (geb. 10.8.1917), Alessandro Ballio (geb. 13.2.1921), Adolfo Frigessi di Rattalma (geb. 28.7.1922) und Stefano Majnoni (geb. 3.8.1923). Georg Hüssler war also nicht der letzte noch Lebende, der im Vatikan Zuflucht fand.