Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG), das bekannte Wissenschaftszentrum und Auslandsinstitut der Görres-Gesellschaft. Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

23.-27. Juli: Papsttagung in Wuppertal

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

31. 05. 2018

altDas Paul Maria Baumgarten Institut für Papsttumsforschung an der Bergischen Universität Wuppertal veranstaltet zusammen mit dem DHI und ÖHI Rom eine Tagung über "Päpste, Papsttum und die Ewige Stadt im 13. Jahrhundert". Damit kommt die Papstgeschichte prominent in der Peripherie an. Vorsitzender des offenbar erst 2017 gegründeten Instituts ist der Mediävist Jochen Johrendt, ein Schüler von Rudolf Schieffer, der schon mit bedeutenden Publikationen zum deutschen Mittelalter und zum mittelalterlichen Vatikan hervorgetreten ist. Leider ist die Teilnehmerzahl sehr begrenzt (Anmeldung bis 7. Juni).

Näheres finden Sie hier.

Prälat Paul Maria Baumgarten (1860-1948), der Namensgeber des Instituts, stammte aus Barmen, und war eng dem Campo Santo Teutonico verbunden; siehe Personenlexikon zur Christlichen Archäologie.

   

Job : Christliche Archäologie in Bern

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 06. 2018

Deadline: 26. Juni

Die Universität Bern (Carola Jäggi) schreibt ein Promotionsstipendium zum Thema Grabraub und Neunutzung von Gräbern in der Spätantike aus.

Näheres finden Sie hier.

   

10.-14. Oktober: Tagung "Konzil und Minderheit"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 03. 2018

Die Gesellschaft für Konziliengeschichte, die eng mit dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft zusammenarbeitet, hält ihre diesjährige Tagung in Rom an der Pont. Università S. Croce und am Campo Santo Teutonico ab. Thematisch geht es darum, wie im Laufe der Jahrhunderte mit den sich jeweils ergebenden Mehrheiten und Minderheiten in der Vorbereitung, Durchführung und Rezeption von Konzilsbeschlüssen umgegangen wurde. Interessenten können sich an Prof. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und Prof. Dr. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. wenden.

Die Gesellschaft publiziert das Jahrbuch für Konziliengeschichte.

   

Forscher zu Gast: Pablo Pomar Rodil

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 06. 2018

Dr. Pablo J. Pomar Rodil (* 1976 in Jerez de la Frontera) wurde an der Universität Seviglia in Kunstgeschichte promoviert und ist derzeit Professor an der Abteilung für Moderne und Zeitgeschichte, Amerika und Kunst der Universität Cadice. In seinen Publikationen (academia.edu) untersucht er weite Themenfelder der spanischen und lateinamerikanischen Kunst. Während seines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts in Rom untersucht er Aspekte der Funktionalität von Architektur und Sakralkunst in ihrer Beziehung zur Liturgie zwischen Mittelalter und Moderne.

   

Internationaler Kulturmonat Juni in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 05. 2018

altWie jedes Jahr bieten die im Lobbyverband der Unione Internazionale verbundenen 37 historisch-archäologischen Institute in Rom, mit denen das Wissenschaftszentrum des RIGG vernetzt ist, sozusagen einen Monat der Offenen Tür mit besonderen Veranstaltungen im Juni an. Die interessierte Öffentlichkeit ist eingeladen teilzunehmen und erst im Juli an den Strand von Ostia zu eilen.

Den Programmüberblick finden Sie hier.

   

21.-24. Nov.: Tagung zur mittelalterlichen Papstchronik

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 05. 2018

Das Buch der Päpste: Der Liber Pontificalis – ein Schlüsseldokument europäischer Geschichte

altDer Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften der Universität Erlangen organisiert zusammen mit dem RIGG eine große internationale Tagung über den Liber Pontificalis. Konzeptionell verantwortlich zeichnen Prof. Dr. Klaus Herbers (Erlangen) und Matthias Simperl (Augsburg). Es geht in vier großen Schwerpunkten um die Genese und Funktion früher Textschichten (Spätantike), um den LP als Quelle und Erinnerungsträger von der Urbs zum Orbis (Frühmittelalter), um Kontext, Vergleich und Rezeption sowie um die Forschungsgeschichte.

Hier die vorläufige Liste der Vorträge

Die Tagung steht Gästen und Interessenten offen. Zu näheren Informationen wende man sich an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

   

Jobs: Byzantinistik in Mainz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 05. 2018

Deadline: 22. Juni

Das Kolleg "Byzantium and the Euro-Mediterranean Cultures of War" im Fachbereich Byzantinistik der Uni Mainz schreibt 6 Doktorandenstellen aus.

Näheres finden Sie hier.

   

Mittwoch, 4. Juli, in Hildesheim: Antrittsvorlesung Jörg Bölling

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 05. 2018

Der neue Professor für Kirchengeschichte am Institut für Katholische Theologie der Universität Hildesheim, Dr. Dr. Jörg Bölling, hält seine Antrittsvorlesung zum Thema "Brannte uns nicht das Herz? Kirchengeschichte als historische und theologische Disziplin" um 18 Uhr in Raum N008, Hörsaal 4.

   

Neues RIGG-Mitglied: Stefano Manganaro

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Dr. Stefano Manganaro wurde nach dem Studium an der Universität Turin am Istituto Italiano di Scienze Umane in Florenz promoviert. Es folgten Studien am Istituto Italiano di Studi Storici in Neapel. ein Forschungsaufenthalt an der Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte in Dresden und ein Postdoc-Fellowship am Int. Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung in Erlangen. Seit 2018 ist er Stipendiat am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte a Frankfurt am Main. Vor wenigen Wochen erschien seine Dissertation Stabilitas regni. Percezione del tempo e durata dell'azione politica nell'età degli Ottoni (936-1024) (Bologna 2018). Manganaro, der auch exzellent Deutsch spricht, ist Spezialist der Ottonenzeit und engagiert sich stark für die Reichsabtei Farfa. Er hat die neue Reihe Fonti e Studi Farfensi mitinitiiert. Alle interessierten Forscher sind eingeladen, in dieser Reihe - kostenfrei - zu publizieren, wenn ihre Forschungen sich auf diesem Gebiet bewegen.

   

5.-7. Dezember in Berlin: Tagung zum Koran in christlichem Kontext

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

06. 03. 2018

Call for Papers

altEine hoch bemerkenswerte Tagung an der Freien Universität Berlin befasst sich mit den frühen (christlichen) Übersetzungen des Korans, die ganz entscheidende Erkenntnisse zu dessen historischer Entstehung und Rezeption versprechen. An der Initiative massgeblich beteiltigt ist das Görres-Mitglied Dr. Manolis Ulbricht, der derzeit seine Promostionsarbeit über den frühen griechischen Koran in den vatikanischen Studi e Testi publiziert. Ziel der neuen Initiative ist das überaus anspruchsvolle Projekt eines Corpus Coranicum Christianum.

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Seite 2 von 3